Epoch Times Deutsch

Im Bundestag ist viel von Hass die Rede, seit die AfD mitmischt. Am Mittwoch hat sich einmal mehr gezeigt, auf welcher Seite der Hass tatsächlich regiert, stellt Publizist Ramin Peymani fest.


Die AfD-Bundestagsfraktionschefin Alice Weidel erklärt, dass jeder, der Merkels rechtswidrige Einwanderungspolitik kritisiert, von der etablierten Politik gnadenlos durch die Mangel gedreht wird.


Veranstalter Christoph Bernd spricht bei einer Kundgebung in Köthen.


Tötungsdelikte, Sexualdelikte, Körperverletzung, Drogen und Raub: Die Statistiken des Bundeskriminalamtes bringen in Zahlen auf den Tisch, wie sich die Sicherheitslage in Deutschland entwickelt hat. Die Tendenz schient besorgniserregend.


Die Vereinbarung Deutschlands mit Italien über eine Rücknahme von Flüchtlingen ist noch nicht komplett unter Dach und Fach.


Im Bundesland Sachsen halten sich derzeit 1.100 Mehrfach- und Intensivstraftäter auf, erklärt Ministerpräsident Kretschmer. Der Bund versprach, die Ausreisedokukente zentral zu organisieren – „ich erwarte, dass das jetzt auch passiert.“


In Neumünster starb ein 20-Jähriger an den Folgen einer Auseinandersetzung vor dem Postgebäude in der Nähe des Bahnhofs. Nachdem die Spurensicherung fertig war, spülte die Feuerwehr die große Blutlache mit Wasser von der Straße.


Merkel ist laut „Welt“ der Auffassung, der Behördenleiter sei nicht mehr tragbar, weil er sich in die Tagespolitik eingemischt habe. Da sie vor wenigen Tagen bekräftigte, wegen der Debatte keine Gefahr für den Fortbestand des schwarz-roten Regierungsbündnisses zu sehen, beugt sie sich hier offenbar dem Willen der SPD.


Ex-SPD-Chef Martin Schulz rechnet damit, dass Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen am Dienstag entlassen wird.


„Also die Meldung der Welt kommentiere ich an dieser Stelle nicht“, sagte die Vize-Regierungssprecherin Martina Fietz auf einer Bundespressekonferenz am Montag.

Joachim Sondern

Yascha Mounk, deutsch-amerikanischer Politikwissenschaftler, hat es klipp und klar auf den Punkt gebracht: Wir sind demnach Teil eines Experiments, und zwar dem Versuch, eine mono­ethnische und mono­kulturelle Demokratie in eine multi­ethnische zu verwandeln. Dabei kommt es, laut Yascha Mounk, auch zu sogenannten Verwerfungen. Waren Mia, Maria, Susanna, Daniel aus Chemnitz, Markus B. aus Köthen sowie die unzähligen anderen Opfer also lediglich vernachlässigbare Verwerfungen jener tödlichen Willkommenskultur, welche Frau Merkel zu verantworten hat – die Kanzlerin der „Schande“?

Tim Kellner

Wir leben in einem Land, in dem eine Eigenschaft immer mehr und mehr um sich greift:
Die Heuchelei!

Lehnt Euch zurück und genießt die Show!

Tim K.

Hagen Grell

Das Märchen von der Chemnitzer Hetzjagd ist immernoch in den Medien? Dann lasst uns die Systempresse damit ordentlich aufmischen!

Epoch Times Deutsch

Blut fließt auf einem Spielplatz in Köthen. Ein 22-jähriger junger Mann ist tot. Auf ihn wurde derart eingeprügelt und eingetreten, dass sein geschwächtes Herz aufhörte zu schlagen. Er habe „nie einem Menschen etwas zu Leide getan“, erinnert sich ein Freund.


Vor seinem Auftritt im Europaparlament hat Ungarns Ministerpräsident Orban die europäische Institution scharf kritisiert.


Russland startet am Dienstag das größte Militärmanöver seiner Geschichte mit rund 300.000 Soldaten. An der Übung „Wostok-2018“ nehmen 36.000 Militärfahrzeuge und tausend Flugzeuge teil. Die Nato warnt vor Vorbereitungen auf einen „Großkonflikt“.


Die AfD ist im Bundestag mit dem Versuch gescheitert, den Haushalt des Bundespräsidenten mit Blick auf dessen Unterstützung für linke Musiker in Chemnitz gesondert zu diskutieren.


Die AfD will Strategien entwickeln, um eine mögliche Beobachtung durch den Verfassungsschutz zu verhindern.


Verfassungsschutzpräsident Maaßen hat seine Äußerungen zu den Vorfällen in Chemnitz laut Medienberichten relativiert.


Bundesfinanzminister Olaf Scholz und seine Frau, die brandenburgische Bildungsministerin Britta Ernst wohnen ausgerechnet bei einem bekannten Chef-Lobbyisten zur Miete, dessen Kunden Zugänge zu den wichtigsten Entscheidern Deutschlands suchen. Lobby-Control kritisiert das Vorgehen des Politikerehepaars.


 

Tim Kellner

Angela Merkel und ihr Regierungssprecher belügen weiterhin die Bevölkerung zu angeblichen „Hetzjagden“ in Chemnitz.

Lehnt Euch zurück und genießt die Show!

Tim K.

Epoch Times Deutsch

Für Bayerns Ministerpräsident hat die AfD seit den Ereignissen von Chemnitz „ihre Maske der Bürgerlichkeit endgültig verloren“.


Der „Mittelschichtsbericht“ der Konrad-Adenauer-Stiftung zeigt, dass der Mittelstand in Deutschland in den letzten Jahren nicht vom Wirtschaftsaufschwung profitiert hat. Im Gegenteil wurde die Mittelschicht zugunsten der Sanierung der Sozialkassen mit teilweise Spitzensteuersätzen geschröpft.


OB Palmer plädiert dafür; sich in die Denkweise der Bürger in Chemnitz hineinzuversetzen und zeigt einen deutlichen Unterschied in der aktuellen Berichterstattung zu Chemnitz und der Berichterstattung zu den G-20-Krawallen oder der Kölner Silvesternacht auf.


Kanzlerin Angela Merkel plant einen Besuch in Chemnitz, sie nahm eine Einladung von Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig (SPD) an.


Der bekannte Medienanwalt Ralf Höcker findet die mediale Empörung über die Weitergabe des Haftbefehls im Chemnitzer Mordfall um Daniel H. „scheinheilig“.


Der AfD-Chef hat die Kanzlerin aufgefordert, sich bei den Bürgern Sachsens zu entschuldigen – Angela Merkel lehnte prompt ab.


Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat nach den Vorfällen in Chemnitz ein Problem mit Rechtsextremismus in seinem Land betont.


Der SPD-Vizevorsitzende Ralf Stegner wirft Sachsens Regierungschef Michael Kretschmer (CDU) vor, nach „rechts“ zu schielen.


Eine Gruppe junger Syrer versetzte die Gäste eines Clubs in Panik und Todesangst. Der Club musste die Türen schließen, um die Gäste zu schützen. Doch dabei mussten weitere Gäste schutzlos draußen bleiben bis die Polizei eintraf. SIEHE UPDATE im Artikel zu der Erreichbarkeit der Polizei.


Es ist ein Pendel, das in und über Europa schwingt. Nach Jahren zerstörerischen linksgrünen Wahns schwingt es ein nach rechts. Aber: Das, was in Deutschland und Europa an „rechten“ Bewegungen stattfindet, ist im Vergleich zum real existierenden Linksgrüntum noch beruhigend moderat. Eine Analyse von Dushan Wegner.