SchrangTV

Mit der DSGVO, die ab 25.05.2018 gilt, wird klammheimlich zum finalen Schlag gegen die freien Medien ausgeholt. Grund dafür ist, dass ab diesem Tag jede digitale Anfertigung eines Fotos, auf welchem Personen erkennbar abgebildet sind, als Datenerhebung eingestuft wird.
Personenbezogene Fotos dürfen künftig nur noch von der sogenannten institutionalisierten Presse, sowie den für sie arbeitenden Journalisten und Unternehmen angefertigt und gespeichert werden.
Mit anderen Worten: wer Bilder digital veröffentlicht, auf welchen Personen abgebildet sind, muss ab dem 25. Mai 2018, wenn er nicht der Presse zuzuordnen ist, von jeder Person auf dem Bild die Zustimmung für die Veröffentlichung einholen.
Außerdem geht es in der neuen Sendung Schrang TV um die Demo der AfD am kommenden Wochenende in Berlin, wo bürgerkriegsähnliche Zustände erwartet werden.

Patrick Lenart

Der Große Austausch war Anlass für die Gründung der IBÖ. Doch was ist der Große Austausch und ist die geforderte Tendenzwende wirklich „ausländerfeindlich“? Hier der Artikel mit Quellen und Zahlen: http://www.patrick-lenart.eu/der-gros…

Epoch Times Deutsch

Vor der Bundestagswahl erklärte Kanzlerin Angela Merkel noch, man müsse die drohenden Fahrverbote unbedingt verhindern. Nun hat Hamburg die ersten Fahrverbote verhängt. AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen übt scharfe Kritik an Kanzlerin Merkel.

Epoch Times Deutsch

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hat viele Jahre lang zugelassen, dass nach Gutdünken entschieden werden konnte. Für Publizist Ramin Peymani ist damit klar, dass Deutschlands Bürger von höchster Stelle betrogen worden sind.

ClusterVisionMach2

Eindrücke aus Veszprem, der Stadt der Königinnen, und Pesz.

+++ Bogenschiessen

+++ Tod eines Mädchens

+++ Frühchristliche Gräber, 4. Jhdt. AD

+++ Was machte Europas Zivilisation zur fortschrittlichsten?

Epoch Times Deutsch

Genau eine Woche nach Übergabe ist die „Gemeinsame Erklärung 2018“ als Petition vom Bundestag freigeschaltet worden. Nun braucht sie innerhalb eines Monats erneut 50 000 Unterzeichner, damit es zu einer öffentlichen Anhörung kommt.