Ist der Mond 384.000 KM entfernt, und die Erde ein Globus?

From truth and other lies

In diesem Video zeige ich zwei kurze Filme, von anderen Kanälen, die es in sich haben.

Aus meiner Sicht, beweisen sie zwei Dinge:
1. Der Mond kann unmöglich 384.000 KM weit weg sein.
2. Die Erde kann kein Globus sein.

Du glaubst mir natürlich nicht, aber schaue selbst.
Zu welchem Schluss kommst du, wenn nicht zu den gerade genannten?

Gegen einen freundlichen Austausch habe ich, auch bei anderer Meinung nicht zwingend etwas dagegen. Aber ihr müsst auch verstehen, dass ich so manche Dinge schon 500 mal als Argument gesagt bekommen habe. Soll ich jetzt jedem sagen, das wir das schon hatten?

Eine solche komplexe Lüge, die unsere Welt darstellt, kann man nicht in jedes Video packen, und auch nicht ständig neu erklären. Das sollte jeder verstehen.

FAIR USE

Original Videos

Dorje Daka https://youtu.be/9nXOa1PvlzU

Didi Vanh \ My road to Flat Earth https://youtu.be/hhfd1WYOYGw

5 Comments

  1. Daß die kosmischen Entfernungen extrem falsch und extrem zu hoch angesetzt sind, davon bin ich inzwischen auch überzeugt! Geozentriker aller Art machen sozusagen die „Gegenprobe“ mit einfachen Dreiecksberechnungen, Anwendung einfacher Physik usw. und kommen zu geringeren Entfernungen. Aber diesen Youtubefilm mit dem Tycho-Krater sollte man sich merken, am besten downloaden.

    Nur das Problem ist, wo liegt denn nun der Fehler bei den offiziellen Berechnungen? Ich habe mich auch damit beschäftigt, und auch einige grundlegende Fehler entdeckt:

    die im 19. Jhdt berechnete Entfernung zum Mond beruht auf falscher Vorgehensweise und falschen Annahmen beim Winkel zum im Westen aufgehenden Mond. Grundlinie war ja die Linie Berlin – Kapstadt. Es ist eine Berechnung vorzunehmen, bei der Mond im Zenit steht und dann ergeben sich extrem geringere Entfernungen!
    Einzelheien in Kings Dethroned (Gerard Hickson).pdf
    die bekannte Entfernungsberechnung zur Sonne, die darauf aufbaut hat für sich schon extreme Fehlermöglichkeiten, da schon geringe Winkelabweichungen extreme Entfernungsänderungen bewirken
    bei der Berechnung der Entfernung zu den Gestirnen und m.W. auch zur Sonne fließt hauptsächlich die Annahme ein, daß sich die Erde um die Sonne dreht. Zugrunde gelegt wird dann der Durchmesser der angenommenen Kreises um die Sonne. Wenn aber in Wahrheit die Erde still steht und sich die Sonne um die Erde dreht- und dafür gibt es deutliche Hinweise – dann ist der ermittelte Wert um den Faktor 23000 zu hoch angesetzt!
    Und dann stimmt auch die Astronomische Einheit (Entfernung zur Sonne) nicht, die wiederum als Grundlage für die Entfernungsberechnung zu den Sternen dient.
    radiometrische Messungen zum Mond und zu Planeten sind auch grundlegend falsch, weil sie davon ausgehen, daß die Geschwindigkeit elektromagnetischer Wellen im All genauso ist wie auf der Erde, weil sie annehmen, daß das All „leer“ ist. Es gibt aber Hinweise, daß der All ebend nicht „leer“ sondern vom sog. „Äther“ erfüllt ist und das hat zur Folge das auch auf diese Weise die Entfernungen und damit auch die Größen extrem zu hoch angesetzt werden. Und die Geschwindigkeit elektromagnetischer Wellen kann im All auch noch auf andere Weise beeinflusst werden.

    Wie auch in der Evolutionstheorie und der falschen Zeitskala nach Charles Lleyl stützten sich mehrere „Falsche Zeugen“ und gaukeln somit „Fakten“ oder „wissenschaftliche Erkenntnisse“ vor.

    Es wäre schön, ein geozentrischer Youtuber sich auch mal dieser Problematik in einer Gesamtschau annehmen würde.

    Gefällt mir

  2. Eine wirklich „abartige“ Nummer, den Krater (via JPG-Bild-Kopie) aus dem Mond auszuschneiden, um ihn dann auf der Erde zu positionieren? Hahahaha 🙂 🙂 🙂

    Wenn man, ausgehend von einer Mond- bzw. eine Sonnenfinsternisse, via Winkelfunktionen bzw. Dreiecksberechnungen die Größenverhältnisse beider ermittelte, so hätte wir zwar immer noch nicht die korrekte Entfernung (da man ja noch beide Körper gemeinsam auf der Beobachtungs- bzw. „Z“-achse „verschieben“ könnte). Allerdings schon mal einen präzisen Maßstab bzw. den „prozentualen“ Abstand zwischen Sonne und Mond (hier die Überlegung einfach nur als Veranschaulichung)

    Wenn man dann dazu die Aufnahmen einer ISS, oder meinetwegen auch eines Flugzeuges vor dem Mond (die es ja gibt) mathematisch mit „einbaute“ ( und deren Größen ja nun auf den Zehntel Millimeter genau bekannt sind , zuzüglich dessen konkreter Flughöhe) wäre jede weitere Frage eigentlich überflüssig, oder????

    Also noch ungenauer, als das Tische, Stühle oder Krater verschieben via „Lackbildchen“ / Smileys könnte es kaum werden 🙂

    Noch dazu dann, wenn jeder so seinen eigenen Monitor (mit seinen ganz eigenen Seiten- als aber auch Auflösungsverhältnissen besitzt. Der bei so manch einem Handydisplay dann auch bloß etwa lächerliche 5“ beträgt, und damit eher einen Durhmesser eines mittelgroßen Ohrrings hat …..

    oder eben auch die „Größe“ eines Flat-Earthler-„Hirns“ hätte 🙂 🙂 🙂

    Leute – Jungs, geht arbeiten. Oder etwas lernen. Bzw. noch besser – BEIDES!

    Immerhin haben wir in Berlin einen Flugplatz fertig zu stellen!

    Ihr habt einfach zuviel Zeit (und vermutlich sonst nichts zu tun). Anders kann man sich diesen Blödsinn einfach nicht zumuten.

    Wie wäre es mit einem Kochkurs an der Volkshochschule?

    Oder gendergerechtem bzw. antirassistischem Schminken bzw. Haarefärben (für den Weltfrieden)?

    Was ist mit einem Kurs für illegale Abtreibungen, um so zumindest für die Zukunft solche menschlichen Unfälle zu vermeiden? Oder (literweise!) Blutspendeaktionen? 🙂 🙂 🙂

    Wie dem auch sei – ich geb Euch ’nen Tipp: Wenn der Krater nicht mehr zu sehen ist, werft Eure Konstruktion einfach mit einem gigantischen Beamer oder eine Fußball-WM-Großleinwand im Fußballstadion an die Wand, dann klappt das auch

    Auch wenn wir dann ja immer noch nichts über die Entfernung ziwschen Erde und Mond wissen 🙂

    Hauptsache Ihr seid beschäftigt…..

    Gefällt mir

    1. Lieber „das Reich“,

      warum soll man nicht wie der Youtube-Ersteller es tut die Angelegenheit maßstabsgerecht mit Hilfe von Google-Eart simulieren? Aus Deinen Ausführungen kann ich abgesehen von allgemeiner Polemik nicht erkennen, daß das eine falsche und irreführende Vorgehensweise ist!

      Das mit Kern- und Halbschatten ist dagegen irreführend! Nur der Kernschatten zählt! Der „Halbschatten“ entsteht durch die Lufthüllle. Außerdem ist die Grafik irreführend! Selbst wenn die Sonne größer als die Erde und der Mond ist, so ist sie rein optisch in etwa genau so groß wie der Mond, was man daran erkennt, daß der Mond die Sonne fast ganz bei einer Sonnenfinsternis abdeckt! Und dann kann die Sonne nur die tatsächliche Größe des Mondes als Schatten abbilden! Diese physikalische Tatsache kann jeder zu Hause mal mit Taschenlampe, Apfel usw. nachbilden.

      Und dann laufen die Sonnentrahlen nicht schräg, sondern parallel! Die Grafik mit den schräg laufenden Sonnenstrahlen ist physikalisch falsch! Die Grafik ist Nonens.

      Gefällt mir

Jetzt kommentieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s