Ein Kommentar zu “Gedenkt Eurer Ahnen! Ausführliche Dokumentation

  1. Mein Onkel war dabei. Er wurde für tot gehalten und auf den Leichenhaufen geworfen. Dort erwachte er in der Nacht, kroch heraus und schleppte sich einige hundert Meter weit bis er zusammenbrach. Am nächsten Morgen fanden ihn Bauern, nahmen ihn mit und pflegten ihn bis er wieder gesund war. Er war damals 18.
    Er wollte Pilot werden und war in den Messerschmidt Werken bei Halle. Eine ME 109 hatte 1945 eine Lebensdauer von 15 Minuten, erzählte er mir . Als die Amis kamen rückte er aus. Von seinem Regiment überlebten nur er und ein Kamerad.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.