6 Kommentare zu “Im Quantenfeld der Bäume (Version 2017)

  1. Eine Bitte!
    Gibt es hier jemanden, der den Film gesehen hat, in dem ein Russe von den Bräuchen mit seinen „singenden Zedern“ erzählt – z.B. das Vergraben der Placenta unter der Zeder und vom Hausbau mit Zedern, wenn diese „bereit“ dazu sind.

    Der Film war vor ein bis zwei Jahren hier eingestellt und ich würde mich sehr freuen, wenn mir jemand den Titel verraten könnte, da ich ihn nicht wiederfinde.
    Danke im Voraus!

  2. Nun, ob es die Quantenfelder sind, die schwer nachweisbar sind und oder die Orgon-Energie die ebenfalls schwer nachweisbar ist, jedoch deren Heilerfolge für Mensch und Umwelt nachgewiesen werden, spielt eine untergeordnete Rolle. Fakt ist auf jeden Fall, dort wo Bäume gepflanzt werden gedeiht Mensch, Tier und Natur in einer Symbiose, wo jeder jeden benötigt, wie in einem Organismus.

    Ich denke, das durch die aufeinander liegenden Jahresringe von den Astspitzen über den Stamm bis hin zu den Wurzel-Spitzen, die absorbierende Wirkung von Strahlungen wie die der Neutrinos, diese Strahlung aufgenommen als Orgon-Energie / Lebens-Energie abstrahlen und im Gehölz Materie umgewandelt wird und dann alles was der Baum von sich gibt oder später von ihm genommen wird, die Energie ist, die unseren Planeten versorgt. Sieh den Aufbau eines Orgon-Generator, der durch die aufeinanderfolgende Schicht von organischen und anorganischen Stoffen, die Fähigkeit entwickelt zu heilen.

    Allein die Aufnahme von Wasser sowie deren Aufspaltung in Wasserstoff und Sauerstoff, sowie die Aufnahme von Kohlen-Di-Oxid CO2 und deren Aufspaltung in Kohlenstoff und Wasserstoff, zeigt uns wie umfassend so ein Baum sein kann und wie er in der Masse gesehen die Schwankungen der unterschiedlichen Luft-Gas-Konzentrationen und die Luft-Temperatur ausgleicht.

    Fehlen die Bäume, dann fehlt die ausgleichende und heilende Basis.
    Siehe die schwankenden CO2 Konzentrationen in der Luft, die bei Zunahme der Dunkelheit (Abnahme von Licht-Energie) ansteigt und bei Sonnenaufgang (Zunahme von Licht-Energie) durch die Photo-Synthese wieder abnimmt.

    Selbst sterbende Bäume spenden uns die Nahrung und Medizin, die wir benötigen, indem z.B. Pilze am Stamm oder im Wurzelbereich, die Stoffe des zerfallenden Baumes in sich aufnehmen und ebenfalls unseren Ahnen als Nahrung, Medizin dienten und zur Spiriutalität verhalfen.
    Die Harze, die Rinde, der Saft, die Samen, im Prinzip alles was der Baum herstellt / umwandelt ist positiv für Mensch und Natur. Die Dosis entscheidet, ob es hilft oder schadet.

    Gerade in Katastrophen-Zeiten, die alle Jahrzehntausend eintreten, blieb den überlebenden Menschen nur diese Nahrung, die bei Dunkelheit und Feuchtigkeit noch wachsen konnte.
    Und vor allem auch haltbar waren.

    Fehlt das Licht oder das Wasser für eine längere Zeit stirbt dieser Organismus, genauso wie jeder andere Organismus auf diesen Planeten.

  3. Wundervoll!
    Danke! Danke! Danke!

    Das ist Balsam für das Dasein, in dieser so „zerrissenen“ Zeit!

    (Vielleicht gibt es Fortsetzungen…? – Bei so vielen weiteren Baumarten…!)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.