Ein Kommentar zu “Flache Erde Fazit nach 4 Jahren

  1. Mal davon abgesehen, das man bei der youtube Statistik keinerlei Angaben über die gigantische Anzahl von Reuploads sprich also der (gefühlten?) 860-zigsten Spiegelung ein und des selben Clips allein im deutschsrachigen Raum erfährt bliebe dann aber auch in Bezug auf Nuoviso oder anderen Alternativen sowie aber auch auf meine eigene Person festzustellen:

    Cooool – wir haben also Deiner Ansicht nach alle Infos, und sind dann trotzdem so frei absichtlich blöd zu bleiben. Was allerdings den meisten (so wie mir) gar nichts ausmacht, weil wir eben so oder so weiterleben 🙂 Und zuzüglich dessen auch viel, viel freier als beispielsweise ein „Cae Sar“ Schon weil wir keinerlei youtube Statistik brauchen, um unsere eigene Existenz (samt flacher / kugliger) Erde nachweisen zu müßen. Geschweige auch noch, den persönlichen Lebenssinn davon abhängig machen zu müssen. Denn es mag wohl sein, das Euer Lebenssinn jetzt Eurer Ansicht nach jetzt „bewiesen“ sein soll – allerdings bleibt die entscheidene Frage jetzt doch vollkommen unbeantwortet: WAS ist dieser Lebenssinn?? In welchem Rahmen spielt er sich ab, und WELCHEN ZWECK hat dieser denn ??? Wofür seit Ihr Flat-Earthler denn nun geboren? Und komm mir nicht mit der Nummer, „die flache Erde“ zu beweisen. Denn nach eigenen Aussagen hatten das ja die Naturvölker vor 100.000 Jahren heraus bekommen. Sprich spätestens zu diesem Zeitpunkt hätte die Menschheit also getrost aussterben können (zumindest wenn diese nach dieser Erkenntnis keinen ANDEREN Lebenssinn zur ihrer Existenzberechtigung regelrecht erfunden hätte)

    Vielleicht sollte sich die Flat-Earth-Szene doch noch einmal grundsätzliche Gedanken zu Definitionen zwischen „sinnfreien“ Gequatsche“ und echtem (oder auch falschen?) Wissen machen?!?!

    Und nach meiner Auffassung (sowie bildlich dargelegt) ist sinnfreies Gequatsche die Feststellung völlig sinnfreier Details. Also kurze / oder rote Haare, die Tiefe eines Meeres (den man nie zu überqueren verssucht sowie am anderen Ende der Welt) , die Augenfarbe eine Fliege oder eben auch die flache Erde. Man kann mit diesem Schwachsinn einfach nichts Sinnvolles anfangen außer verbal die Zeit tot zuschlagen

    Dagegen ist dann wirliches Wissen etwa eine Information, mit der ich ganz direkt sowie unmittellbar Einfluß auf mich, mein Volk oder ein Problem nehmen kann Sprich das Wisssen um die Tiefe einer vor mir liegenden Pfütze ist weit mehr „Wert“, da sie mir Handlungsmöglichkeiten aufzeigt, dieses Hindernis (Problem) zu umgehen. Wie etwa : Kann ich die einfach durchlaufen, oder sollte ich ein Floß bzw. eine Brücke bauen, um meine Kleinkinder rüber zu bringen!

    Ja selbst die (von Flat-Earthlern behauptete) Fehlannahme aus dem späten Mittelalter bezüglich einer kugligen Erde hatte dann mehr Nutzen gebracht (als etwa die Behauptung einer flachen Erde)!!! Denn am Ende hat diese „Falschinformation“ dann trotzdem dazu geführt, wetwärts Indien erreichen, oder gar Amerika entdecken zu können

    Nun frage ich mich (mal von dem lächerlichen Argument eines sich „glücklich fühlenden Cae Sar’s abgesehen) : Welches Problem löst mir jetzt die (angeblich) flache Erde??? Noch dazu ein (wie im damaligen Mittelalter) auch noch akutes???

    Denn der Lebenssinn kann es ja – wie oben schon beschrieben – einfach nicht sein. Denn wir haben ja dessen Zielrichtung / dessen „Rahmen“ einfach bis heute in keinerlei Art und Weise eroieren können 🙂 🙂 🙂

    Ingeamt ist und bleibt da Thema eine Art „Komikstrip“ a la Rüdiger Hoffmann, der auch immer damit anfing: Hallo ert einmal – ich weiß ja nicht, ob Sie es schon wußten….. (Wobei hier augerechnet der Tonfall eines „Cae Sar“ einen eigenwillig satirsichen Kick gibt – Seid Ihr eigentlich Brüder?)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.