3 Kommentare zu “Putin über Fake-Putins auf deutsch

  1. Durch die Meinungsmache und den Indoktrinierungen und Konditionierungen, ist es für die aufgewachten Menschen schwer geworden, ihre Informationen und eigenen Schlussfolgerungen unter ihren vollständigen Namen mitzuteilen, um so eine Aufklärung und Information zu verbreiten.

    Man kann dies auch als einen Meinungsfreiheit Barometer sehen. Nur dieses Meinung -Freiheit – Barometer steht auf fast Null, da es ja schon so viele Gesetze gegen die Meinungsäußerung gibt und sich viele nicht juristisch auskennen und wissen was sie noch sagen und schreiben dürfen.

    Das allein ist schon der Gipfel, dass das verbriefte Völker-Recht, von Re-Gier-ungen eingeschränkt werden darf und da die Gerichte und ihre Angestellten allesamt politisch Weisungsgebunden sind, spätestens jetzt sollten alle wach geworden sein und erkennen das wir in keiner Demokratie mit Menschenrechten und Gewaltenteilung leben.

    • Lieber Hans-Joachim,

      so isses….

      Der Schuster bleibt bei seinen Leisten, Tischler bauen gute Sachen aus Holz und ,Bäcker backen Brötchen Richter sollten Recht sprechen. Wenn dem nach wie vor überall so wäre, wären alle rundum zufrieden.

      Doch viele Richter bleiben nicht mehr bei dem, was sie eigentlich gelernt haben sollten. Das Mitglied des Verfassungsgerichts, ich glaube es war der Voß, hat neulich öffentlich geäußert, man könne nicht immer nach dem Recht handeln, weil sich die Zeiten geändert hätten….. Naja und so hat man denn u.a. den Prof. Dr. Schachtschneider, der die Juristerei wirklich gut gelernt hat, einfach wegen „querulantorischem Begehren“ abblitzen lassen.

      Nun was kommt dabei heraus? Neulich bemerkte mal ein Fachmann, als er eine etwas wilde Elektroinstallation sah: Das kann kein gelernter Elektriker gewesen sein, der das installiert hat, vielleicht ein Maurer oder Bäcker….

      Schönen Gruß aus der Bananenrepublik!

  2. Irgendwie antwortet Putin inkonsequent. Auf der einen Seite sagt er, daß es während seiner Zeit im Geheimdienst ein Erfordernis war, Pseudonyme zu verwenden, aber auf die heutigen Medien bezogen meint er, er könne nicht verstehen, warum….

    Ich würde auch gerne unter meinem Klarnamen posten! Aber was für Folgen hätte das? Müßte ich nicht befürchten, daß bald Antifa-Schlägertrupps vor meiner Tür stehen, wenn ich hier was äußere was „nicht nach ihrer Mütze ist?“. AfD-Mitglieder und dort besonders auf führenden Posten können „ein Lied davon singen“.

    Gewisse Organisationen und Religionen möchten nicht öffentlich auf ihre Fehler hingewiesen und besonders von den eigenen Mitgliedern kritisiert werden. Wenn man das mit Klarnamen machen würde, müßte man mit „Ausschluß“ rechnen mit allen schlimmen sozialen Folgen, die das hätte.

    Das hat also nichts mit „Feigheit“ zu tun, sondern ist – wie Putin das ausdrückt – oft eine „technische Notwendigkeit“.

    Wenn man keine Nachteile in Kauf nehmen müßte, weil wirkliche Meinungsfreiheit herrscht, wäre das alles kein Problem. Aber leider haben wir mehr oder wenige rkeine Meinungsfreiheit mehr. Überall lauern die Zensoren.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.