3 Kommentare zu “Im pfälzischen Herxheim gibt es Streit um eine „Nazi-Glocke“

  1. Die Umerziehung fruchtet nur bei den Doof-Menschen.

    Dieser Frau sollte man doch mal Dokumentationen und Bücher von Historikern zeigen über die Kriegs-Verbrecher Taten der Befreier und ihren Symbolen, die bis Heute für Mord und Verbrechen an den Zivil-Bevölkerungen gezeigt werden dürfen und keiner Anklage zugeführt werden.

    Jeder der sich mit der Gründung der FED und dem Finanzwesen beschäftigt, weis wie Kriege finanziert werden, damit die National-Banken unter die Herrschaft / Kontrolle von Rotschild fallen.
    Nur Doof-Menschen verstehen diese Zusammenhänge nicht und hinterfragen das herrschende Geschichtsbild und Geld-System ebenfalls nicht. Obwohl die Informationen jedem zugänglich und nachzuvollziehen sind. Fehlt es ihnen da an Grips?

  2. Jetzt gibt es schon eine Menschen verachtene Klocke, da zeigt sich die ganze Umerziehung. Die Klocke mit dem Hackenkreuz ist nur ein Beweis dafür, dass die Kirchen hinter Adolf Hitler standen. Was sie heut gern vertuschen würden.

  3. „Eine menschenverachtende Glocke“!!!!!!!
    Ist denn dem noch etwas hinzuzufügen???
    Ja!
    Damit ist doch dann womöglich der TURM, in dem sie sich befindet,
    „menschenverachtend infiziert“!!!

    Es ist also eine ärztliche Untersuchung des Turmens anzuordnen!
    Denn falls er infiziert sein sollte, würde er ja auch die Menschen, die
    an ihm vorbeigehen, ebenfalls infizieren können! – Oder?

    Leute! – Merkt ihr was?: DIESES LAND UND SEINE teilweise höchst SELTSAME BEVÖLKERUNG
    BRAUCHT PROBLEME!!! – Egal, woher man sie bekommen kann!

    PROBLEME! PROBLEME! PROBLEME! – Her damit, egal von wo und wodurch!
    Ob Glocken oder Eisenbahnschwellen, ob Türpfosten oder Vollpfosten – egal, wo
    sich was als „nazimäßig menschenverachtend“ deklarieren ließe: HER DAMIT!!

    Ob es dann oder auf Ansuchen „Die Dame von Herxheim“ dann wohl „bereinigen“ würde????

    PS. Kann sie sich dann auch all der „Nazi-Gesetze“ gleich annehmen, die durch die
    Besatzungs-Gesetze verboten sind und seit 1945 trotzdem fröhlich weiter „gelten“???

    Müsste man nicht auch den „Reichstag“ in Berlin abreißen? – Warum heißt der eigentlich
    so „verwerflich“ und wurde nicht umbenannt?

    Seltsam, seltsam, seltsam dieses „Land“!!!

    Mit „Reichs-Bürger“-Beschimpfung sind alle gleich zur Hand – dort aber steht genau das in
    Stein gehauen und „sie selbst tagen darinnen“!!!???

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.