Ein Kommentar zu “323 Für Adolf Christa Hildegard Deutsche Haupt-Kampf-Linie Rechtslage gegen Narren Agenten

  1. Hallo!
    Könnte über einen Punkt, den die Dame kurz vor Ende eingebracht hat, dass die BRD alt bereits erloschen war, als die DDR angeschlossen worden sein soll, genau beleuchtet und eine daraus resultierende Konsequenz gezogen werden?

    Denn sachlich ergibt sich doch folgendes Faktenbild:
    18.7.1990: Streichung Art. 23 GG – Geltungsbereich – also BRD alt erloschen
    29.9.1990: Bestätigung der Streichung im BGBl. veröffentlicht und damit „rechtskräftig“ (aber wo???)
    03.10.1990: „Wiedervereinigung Deutschlands“, bestehend aus zwei erloschenen Teilgebieten…

    Geht wirklich „alle Welt“ und auch der Herr Schachtschneider, als Staatsrechtler, über „sowas“ einfach hinweg und zur Tagesordnung über…? – Und Sie und alle in der Schwabenland-Gruppe auch?

    WAS bitte kann denn rein juristisch überhaupt noch „bestehen“?

    BRD alt und DDR-Besatzungskonstrukte per 18.7.1990 in gleichlaufender Weise unwiderruflich aufgelöst. – Das heißt doch für mich und sicher jeden anderen Menschen bis hin zum Staatsrechtler oder Bundeskanzler: Erloschen heißt – weg!
    Oder kann jemand in eine Wohnung einziehen, die es gar nicht (mehr) gibt…?

    Allein ab hier müssen doch völlig andere juristische Mechanischmen einsetzen, als das allenthalben immer noch weiter diskutiert wird.

    Und mir völlig unverständlich, bei dem ansonsten so wunderbar gezeigten Scharfsinn in allen Details – auch hier dieser doch endgültige und damit einzig entscheidende Umstand ganz offensichtlich nicht in seiner doch alles Weitere unnötig machenden Tragweite erkannt oder berücksichtigt wird!

    Warum?

    Klartext (das bräuchte ich Ihnen sicher nicht aufdröseln) ist aber doch:

    18.07.1990 zwei Dinge erloschen! Die sind verschwunden, aufgelöst.
    03.10.1990 „vereinigen“ und „verschlanken“ sich genau diese beiden verschwundenen Dinge zu einem völlig neuen, das nach wie vor jubelnd die Menschen tyrannisiert!

    Durch diese juristische Unmöglichkeit der Vereinigung zweiter nicht bestehenden Subjekte muss doch das Recht auf etwas zurückfallen, das VOR diesen beiten Subjekten in dem Gebiet gegolten hat, oder nicht?

    Ist das dann die alte Verfassung, die bis 1945 galt?
    Oder sind das die weiterhin uneingeschränkten Besatzungsrechte von 1945, die zwar nicht mehr von beauftragten Unterverwaltungen zu führen wären, sondern von den wahren Besatzern selbst. – Haben diese etwas stillschweigend (den Betroffenen verschwiegen) die BRD neu als „neue Unterverwaltung der Besatzer“ in Form einer NGO eingebracht – oder wie wohl?
    Oder ist hier eine sehr bewusste „Täuschung im Rechtsverkehr“ auf internationaler Ebene vorgenommen und von allen stillschweigend akzeptiert worden?

    Wie ist das zu verstehen? Wie ist das juristisch aufzudröseln? Wie kommen alle Menschen hier endlich mal dazu, zu WISSEN, was Recht und Gesetz ist?

    Danke, wenn da eine glasklare und -harte Klärung möglich wäre!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.