2 Kommentare zu “Sexualpädagogik auf dem Prüfstand – Teil 1 – Vortrag | 15.05.2017

  1. Sex ist die unterste Stufe menschlicher Freuden.
    Das Leben ist dazu da, die körperlich-materiellen Gelüste mit dem Geist zu bezwingen.
    Dann erst entsteht zwischen Mann und Frau diese Verbindung, die mit Sex im herkömmlichen Sinne überhaupt nichts zu tun hat, sondern eine GEISTIG-KÖRPERLICHE VEREINIGUNG darstellt, in der der reife, wahrhaft seinen entwickelten Geist benutzende Mensch Glücksgefühle erlebt, die nicht zu beschreiben sind und auch überhaupt nicht beschrieben werden sollen – sondern die dieses unsichtbare, goldene Band darstellen, das eine Ehe oder Verbindung in Liebe und Harmonie hervorbringt, aus der sich glückliche Familien und frohe, glückliche Völker nur bilden können.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.