Die Mondlandung für Kriminalisten

Hilfe – Ich bin ein Verschwörungstheoretiker

Die Mondlandung für Kriminalisten
Im NASA-Video a16v.1202523.mpg fordert Astronaut A seinen Kollegen auf,
vor der Flagge zu salutieren. Astronaut B kommt, springt 2 x in die Höhe und salutiert dabei. Astronaut A fotografiert beide Sprünge seines Kollegen. Dann treffen sich beide bei der Flagge und B übernimmt die Kamera. Beide wechseln nun die Plätze. Jetzt salutiert A und B schieβt 3 Fotos. In das Video werden hier die Fotos eingeblendet.
Am Video selbst fällt folgendes auf: Der Astronaut rechts erscheint etwa nur halb so groβ wie sein Kollege. Dafür scheint die Flagge neben ihm fast doppelt
so groβ zu sein wie er selbst. Mit der richtigen Perspektive und einer guten Kameraführung sollte sich das sicher erklären lassen! Trotzdem möchte man doch gerne wissen, wie weit die beiden Astronauten von einander entfernt waren! Man kann es zwar nicht mehr nachmessen, aber man kann
es ziemlich genau schätzen! Wenn der linke Astronaut nach hinten läuft, muss man einfach nur seine Schritte zählen! Es sind ziemlich genau 8 Schritte, um ihn auf die halbe Gröβe schrumpfen zu lassen! Aber zwei „eingelaufene“ Astronauten sollten nun wahrlich nicht das Hauptproblem sein! Das wirklich gravierende Problem taucht auf, wenn man das Video mit den Fotos vergleicht,
die angeblich während der Video-Szene von den Astronauten geschossen wurden. Es sind die Fotos AS16-113-18339 bis AS16-113-18343. Diese Fotos sollen angeblich GLEICHZEITIG mit dem Video entstanden sein! Auf dem Mondauto war eine Kamera montiert, welche die Szene mit den beiden Astronauten filmte. Ein Astronaut stand jeweils näher am Mondauto und an der Flagge und der entfernter stehende Astronaut fotografierte ihn. Hält man ein Foto und einen Frame des Videos nebeneinander, sieht man ZWEI Flaggen, die sich deutlich voneinander unterscheiden. Nun könnte man annehmen, dass mit zwei Flaggen operiert wurde. Um das zu überprüfen, müsste man auf dem Mond nachschauen. Ab 2009 liess die NASA durch den Lunar Reconnaissance Orbiter (LRO) unter anderem auch die Landeplätze der Apollo-Serie fotografieren. Das „hochauflösende“ Foto vom Landeplatz Apollo 16 entstand am 8. Juli 2010 und trägt den Titel „Footprints Under High Sun“. Da hier angeblich Fuβspuren zu sehen sind, müsste man eigentlich auch feststellen können, wie viele Flaggen sich neben Landemodul und Lunar Rover befinden. Wahrscheinlich ist es aber sinnvoller, sich mit einem anderen Märchen zu beschäftigen, zum Beispiel mit „Des Kaisers neue Kleider“.
Der Sachverhalt ist nun jedoch ein ganz anderer: Es gab wahrscheinlich nur eine Flagge, aber es gab ZWEI Aufnahmetermine, einen für das Video und einen anderen für die Fotos. Und dafür gab es gute Gründe: Die Astronauten hatten zwar hoch professionelle Kameras, aber durch Raumanzug, Handschuhe und Helm waren sie im Umgang mit der Kamera eher „behindert“. Um die erwünschte professionelle Bildqualität zu bekommen, war es sicher sicherer,
die Sache einem Profi zu überlassen. Die Astronauten hätten – beim Sprung etwa – schon Probleme gehabt, ihr Objekt überhaupt in die Bildmitte zu kriegen. Die Foto-Session und der Video-Dreh waren zeitlich voneinander getrennt. Den Beweis dafür hat niemand anders erbracht als die NASA.
Auf dem Frame, der den ersten Sprung zeigt, hätte der andere Astronaut seine Kamera auf den Kollegen richten müssen. Er hat sie aber nach unten gerichtet, was beweist, dass ER das Foto NICHT aufgenommen hat.