12 Kommentare zu “Die Evangelische Todessekte, glaubt nicht an Jesus Christus und versucht ihn auszulöschen

  1. Einige von Euch begreifen nicht, daß z.B. in Joh. 4 Gott der Vater als Geist der Wahrheit bezeichnet wird; und alle Gläuigehn IHN deshalb in Geist und Wahrheit angbeten sollen.

    Was diesen Typen angeht, der von Merkel und der jüdischen Agenda und heute auch von dem Vatikan, Protestantischen Kirchen verherrlicht wird ist dieser, wie ihn Jesus Christus, Sohn Gottes, des
    Geistes der Wahrheit bezeichnet: Joh.Kapitek 8 V *39 »Unser Vater ist Abraham«, erklärten sie. »Nein«, widersprach ihnen Jesus, »wenn er es wirklich wäre, würdet ihr auch so handeln wie er. *40 Weil ich euch die Wahrheit sage, die ich von Gott gehört habe, wollt ihr mich töten. Das hätte Abraham nie getan. *41 Nein, ihr handelt genau wie euer wirklicher Vater.« »Wir sind doch schließlich nicht im Ehebruch gezeugt worden«, wandten sie ein. »Wir haben nur einen Vater: Gott selbst!«

    *42 Doch Jesus entgegnete ihnen: »Wenn es tatsächlich so wäre, dann würdet ihr mich lieben; denn ich komme ja von Gott zu euch; in seinem Auftrag und nicht aus eigenem Entschluss. *43 Aber ich will euch sagen, weshalb ihr mich nicht versteht: weil ihr meine Worte überhaupt nicht hören könnt! *44 Denn ihr seid Kinder des Teufels. Und deshalb handelt ihr so, wie es eurem Vater gefällt. Der war schon von Anfang an ein Mörder, wollte mit der Wahrheit nichts zu tun haben und war ihr schlimmster Feind. Sein ganzes Wesen ist Lüge, er ist der Lügner schlechthin – ja, der Vater jeder Lüge.

    *45 Mir aber glaubt ihr nicht, weil ich die Wahrheit sage. *46 Oder kann mir einer von euch auch nur eine einzige Sünde nachweisen? Wenn ich euch die Wahrheit sage, warum glaubt ihr mir dann nicht? *47 Wer Gott zum Vater hat, der hört, was Gott sagt. Ihr aber habt Gott nicht zum Vater, und deshalb hört ihr auch seine Worte nicht.« ***Bibelzitat Ende***

    Wie sieht es denn wohl in der Politik aus: Wir werden schamlos belogen und betrogen und diskriminiert. Was so im Dunklen geschieht, ist absolut nicht mehr mit einem normalen Verstand fassbar: Rituale Kindermorde, Baalskult und Opfer. Hören wir auf von den uns so liebgewonnenen
    und von den Politikern geschützten Pädophilen zu reden.

    Vor 500 Jahren hat ein Mann , der die Welt symbolisch aus den angeln gehoben har: Nämlich Dr. Martin Luther unter Einsatz seines Lebens, dem daligen Vatikan widersprochen; und das war wirklich mehr als lebensgefährlich. Man kannte damals wie heute prägnante Hin richtungsmethoden.
    Nun entscheidet Euch: Es gibt nur Satan oder Gott: Einer lügt und mordet. Der Wahre Gott ist Wahrheit und lügt wie auch sein Sohn Jesus Christus nicht. Dazu gibt es noch Hoffnung. Allerdings sollte man schon daran glauben. So bin ich der Ansicht, daß gerade SAM mit seinen biblischen Versaufzählungen schon durchaus richtig liegt.
    Was wollen wir nocheinmal: Lüge oder WAHRHEIT, z.B. auch in der Poltitik!

    M a r a n a t h a

  2. ich verstehe es selbe nicht richtig, aber dieses ist was Gott uns mitteilt,
    vielleicht gibt es unter euch einen so wie ich die verkünden und doch nicht richtig verstehen, aber in Jesus Christus sind, steht auf, versteckt euch nicht mehr,
    wir haben nichts zu verlieren, wir haben da ewige leben und die Liebe, und wir haben den Segen, Menschen zu erretten, wir haben den Herrn in uns.
    was braucht ihr noch!?
    Vertrauen………….. in unserem Herrn, und der ist wahrhaftig, kann ich nur selber von mir erzählen.

    1 Im dreißigsten Jahr am fünften Tage des vierten Monats, als ich inmitten der Verschleppten am Fluss Kebar war, tat sich der Himmel auf, und ich sah Erscheinungen Gottes.
    2 Am fünften Tag des Monats – es war das fünfte Jahr, nachdem der König Jojachin gefangen weggeführt war –,
    3 da geschah das Wort des HERRN zu Hesekiel, dem Sohn des Busi, dem Priester, im Lande der Chaldäer am Fluss Kebar. Dort kam die Hand des HERRN über ihn.
    Der Prophet schaut die Herrlichkeit des Herrn
    4 Und ich sah, und siehe, es kam ein ungestümer Wind von Norden her, eine mächtige Wolke und loderndes Feuer, und Glanz war rings um sie her, und mitten im Feuer war es wie blinkendes Kupfer.
    5 Und mitten darin war etwas wie vier Wesen; die waren anzusehen wie Menschen.
    6 Und jedes von ihnen hatte vier Angesichter und vier Flügel.
    7 Und ihre Beine standen gerade, und ihre Füße waren wie Hufe von Stieren und glänzten wie blinkende, glatte Bronze.
    8 Und sie hatten Menschenhände unter ihren Flügeln an ihren vier Seiten; die vier hatten Angesichter und Flügel.
    9 Ihre Flügel berührten einer den andern. Und wenn sie gingen, brauchten sie sich nicht umzuwenden; immer gingen sie in der Richtung eines ihrer Angesichter.
    10 Ihre Angesichter waren vorn gleich einem Menschen und zur rechten Seite gleich einem Löwen bei allen vieren und zur linken Seite gleich einem Stier bei allen vieren und hinten gleich einem Adler bei allen vieren.
    11 Und ihre Flügel waren nach oben hin ausgespannt; je zwei Flügel berührten einander, und mit zwei Flügeln bedeckten sie ihren Leib.
    12 Immer gingen sie in der Richtung eines ihrer Angesichter; wohin der Geist sie trieb, dahin gingen sie; sie brauchten sich im Gehen nicht umzuwenden.
    13 Und in der Mitte zwischen den Wesen sah es aus, wie wenn feurige Kohlen brennen, und wie Fackeln, die zwischen den Wesen hin und her fuhren. Das Feuer leuchtete, und aus dem Feuer kamen Blitze.
    14 Und die Wesen liefen hin und her, dass es aussah wie Blitze.
    15 Als ich die Wesen sah, siehe, da stand je ein Rad auf der Erde bei den vier Wesen, bei ihren vier Angesichtern.
    16 Die Räder waren anzuschauen wie ein Türkis und waren alle vier gleich, und sie waren so gemacht, dass ein Rad im andern war.
    17 Nach allen vier Seiten konnten sie gehen; sie brauchten sich im Gehen nicht umzuwenden.
    18 Und ihre Felgen waren hoch und furchterregend, ihre Felgen waren voller Augen ringsum bei allen vier Rädern.
    19 Und wenn die Wesen gingen, so gingen auch die Räder mit, und wenn die Wesen sich von der Erde emporhoben, so hoben die Räder sich auch empor.
    20 Wohin der Geist sie trieb, dahin gingen sie, und die Räder hoben sich mit ihnen empor; denn es war der Geist der Wesen in den Rädern.
    21 Wenn sie gingen, so gingen diese auch; wenn sie standen, so standen diese auch; und wenn sie sich emporhoben von der Erde, so hoben sich auch die Räder mit ihnen empor; denn es war der Geist der Wesen in den Rädern.
    22 Aber über den Häuptern der Wesen war es wie eine Himmelsfeste, wie ein Kristall, unheimlich anzusehen, oben über ihren Häuptern ausgespannt,
    23 dass unter der Feste ihre Flügel gerade ausgestreckt waren, einer an dem andern; und mit zwei Flügeln bedeckten sie ihren Leib.
    24 Und ich hörte ihre Flügel rauschen wie große Wasser, wie die Stimme des Allmächtigen, wenn sie gingen, ein Getöse wie in einem Heerlager. Wenn sie aber stillstanden, ließen sie die Flügel herabhängen,
    25 und es donnerte im Himmel über ihnen. Wenn sie stillstanden, ließen sie die Flügel herabhängen.
    26 Und über der Feste, die über ihrem Haupt war, sah es aus wie ein Saphir, einem Thron gleich, und auf dem Thron saß einer, der aussah wie ein Mensch.
    27 Und ich sah, und es war wie blinkendes Kupfer aufwärts von dem, was aussah wie seine Hüften; und abwärts von dem, was wie seine Hüften aussah, erblickte ich etwas wie Feuer und Glanz ringsumher.
    28 Wie der Regenbogen steht in den Wolken, wenn es geregnet hat, so glänzte es ringsumher. So war die Herrlichkeit des HERRN anzusehen. Und als ich sie gesehen hatte, fiel ich auf mein Angesicht und hörte einen reden.

    • Wie wir heute wissen waren diese „Visionen“ nichts anderes als Psychosen oder Paranoia!

    • Neutrales Kommentar.
      hallo Sam,hab mir das angeschaut ,ich persönlich würde sie jetzt nicht gerade islamisten nennen ..es ist wieder so eine sekte wie die zeugen jehovas oder katoliken oder neuapostlische und islamisten und ( alle nicht an jesus glaubenden religionen der welt ) ,die sind alle durch den teufel verblenden und werden systematisch von jesus getrennt ,da steckt ja wie wir wissen der teufel dahinter…wer jesus nicht hat ,hat gott nicht sondern den teufel ….arme menschen sind das , und wir sollten als christen für sie beten ,das ihnen die augen und ohren geöffnet werden und sie nicht verurteilen. oder so wie in dem video als islamisten abstempeln … bedenken muss man auch das die nwo ja eine weltreligion bilden will, in dem jesus natürlich keinen platz haben soll, weil das ja die religion des antichristen also santan selbst ,werden soll . er will am ende als gott angebetet werden . liebe grüsse sabine
      ps . wenn du willst kannst du das wenn du das gutwas ich geschrieben habe als kommentar noch reinsetzten

    • Dieser Hesekiel war ein Depressiver schwerer Natur oder schlimmer(vielleicht sogar geisteskrank).
      Er wälzte sich 390 Tage im Dreck(Kot) um Botschaften(Visionen) von Jahwe zu erhalten.
      Sowas nennt sich göttlich?
      Seine „Erscheinungen“(wenn sie nicht ganz erfunden sind)sind z.B. die 4 Wesen -Adler,Stier usw.
      Das soll göttlich sein?
      Es war lediglich ein Mummenschanz ähnlich wie bei Karneval um Menschen einzuschüchtern.
      Na dann Prost !

  3. Nach diesem Kommentar musste ich die Bibel aufschlagen: Bittet dann wird euch gegeben,

    Helsinki: die Erscheinung des Herrlichkeit Herrn

    1 Im dreißigsten Jahr am fünften Tage des vierten Monats, als ich inmitten der Verschleppten am Fluss Kebar war, tat sich der Himmel auf, und ich sah Erscheinungen Gottes.
    2 Am fünften Tag des Monats – es war das fünfte Jahr, nachdem der König Jojachin gefangen weggeführt war –,
    3 da geschah das Wort des HERRN zu Hesekiel, dem Sohn des Busi, dem Priester, im Lande der Chaldäer am Fluss Kebar. Dort kam die Hand des HERRN über ihn.
    Der Prophet schaut die Herrlichkeit des Herrn
    4 Und ich sah, und siehe, es kam ein ungestümer Wind von Norden her, eine mächtige Wolke und loderndes Feuer, und Glanz war rings um sie her, und mitten im Feuer war es wie blinkendes Kupfer.
    5 Und mitten darin war etwas wie vier Wesen; die waren anzusehen wie Menschen.
    6 Und jedes von ihnen hatte vier Angesichter und vier Flügel.
    7 Und ihre Beine standen gerade, und ihre Füße waren wie Hufe von Stieren und glänzten wie blinkende, glatte Bronze.
    8 Und sie hatten Menschenhände unter ihren Flügeln an ihren vier Seiten; die vier hatten Angesichter und Flügel.
    9 Ihre Flügel berührten einer den andern. Und wenn sie gingen, brauchten sie sich nicht umzuwenden; immer gingen sie in der Richtung eines ihrer Angesichter.
    10 Ihre Angesichter waren vorn gleich einem Menschen und zur rechten Seite gleich einem Löwen bei allen vieren und zur linken Seite gleich einem Stier bei allen vieren und hinten gleich einem Adler bei allen vieren.
    11 Und ihre Flügel waren nach oben hin ausgespannt; je zwei Flügel berührten einander, und mit zwei Flügeln bedeckten sie ihren Leib.
    12 Immer gingen sie in der Richtung eines ihrer Angesichter; wohin der Geist sie trieb, dahin gingen sie; sie brauchten sich im Gehen nicht umzuwenden.
    13 Und in der Mitte zwischen den Wesen sah es aus, wie wenn feurige Kohlen brennen, und wie Fackeln, die zwischen den Wesen hin und her fuhren. Das Feuer leuchtete, und aus dem Feuer kamen Blitze.
    14 Und die Wesen liefen hin und her, dass es aussah wie Blitze.
    15 Als ich die Wesen sah, siehe, da stand je ein Rad auf der Erde bei den vier Wesen, bei ihren vier Angesichtern.
    16 Die Räder waren anzuschauen wie ein Türkis und waren alle vier gleich, und sie waren so gemacht, dass ein Rad im andern war.
    17 Nach allen vier Seiten konnten sie gehen; sie brauchten sich im Gehen nicht umzuwenden.
    18 Und ihre Felgen waren hoch und furchterregend, ihre Felgen waren voller Augen ringsum bei allen vier Rädern.
    19 Und wenn die Wesen gingen, so gingen auch die Räder mit, und wenn die Wesen sich von der Erde emporhoben, so hoben die Räder sich auch empor.
    20 Wohin der Geist sie trieb, dahin gingen sie, und die Räder hoben sich mit ihnen empor; denn es war der Geist der Wesen in den Rädern.
    21 Wenn sie gingen, so gingen diese auch; wenn sie standen, so standen diese auch; und wenn sie sich emporhoben von der Erde, so hoben sich auch die Räder mit ihnen empor; denn es war der Geist der Wesen in den Rädern.
    22 Aber über den Häuptern der Wesen war es wie eine Himmelsfeste, wie ein Kristall, unheimlich anzusehen, oben über ihren Häuptern ausgespannt,
    23 dass unter der Feste ihre Flügel gerade ausgestreckt waren, einer an dem andern; und mit zwei Flügeln bedeckten sie ihren Leib.
    24 Und ich hörte ihre Flügel rauschen wie große Wasser, wie die Stimme des Allmächtigen, wenn sie gingen, ein Getöse wie in einem Heerlager. Wenn sie aber stillstanden, ließen sie die Flügel herabhängen,
    25 und es donnerte im Himmel über ihnen. Wenn sie stillstanden, ließen sie die Flügel herabhängen.
    26 Und über der Feste, die über ihrem Haupt war, sah es aus wie ein Saphir, einem Thron gleich, und auf dem Thron saß einer, der aussah wie ein Mensch.
    27 Und ich sah, und es war wie blinkendes Kupfer aufwärts von dem, was aussah wie seine Hüften; und abwärts von dem, was wie seine Hüften aussah, erblickte ich etwas wie Feuer und Glanz ringsumher.
    28 Wie der Regenbogen steht in den Wolken, wenn es geregnet hat, so glänzte es ringsumher. So war die Herrlichkeit des HERRN anzusehen. Und als ich sie gesehen hatte, fiel ich auf mein Angesicht und hörte einen reden.

    Pamela

  4. neue Weltordnung pur, sie gehen immer dreister vor, der Teufel hat wenig Zeit mehr in der Endzeit. siehe Offenbarung.
    Gottes Segen

  5. alles Logenopfer …armselige Hundeleine(krawatte)träger …

    Ziel Zerstörung der Christenheit und der Petruskirche hier!

  6. Die Zwischenkommentare(Einblendungen) sind fundamentalistischer Nonsens.
    Abgesehen davon das Islam , Judentum und judaisiertes Kirchenpseudochristentum die Schwierigkeit ist!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.