10 Kommentare zu “#FE | Gravitation, Gedanken und Fragen im Nebel

  1. Einen Teil der sogenannten „Gravitationsphänomene“ kann man auch mit Auftrieb oder nicht Auftrieb erklären.

    Auf „festem Boden“ habe ich maximalen Auftrieb – im Wasser einen geringeren – und in der Luft einen fast gar nicht wirksamen Auftrieb.

    Mit technischen Hilfsmitteln – verhältnismäßige Vergrößerung des Volumens gegenüber dem Gewicht – läßt aber der Auftrieb im Wasser und in der Luft erhöhen.

    Gruß – Karl Heinz

  2. Hallo Rob,
    die Quantenphysiker haben festgestellt, dass die Gravitation als Kraft eigentlich aus allen Formeln
    heraus gelassen werden könnte. Man macht dies nur nicht, damit die Formel nicht als unkorrekt geltend gemacht werden kann.
    Es gibt Physiker, die die Gravitation als den Druck der auf die Erde fallenden Strahlung ansehen.
    Na Ja!
    Mit dem System „Flache Erde“ hätte die Gravitation sich ja sofort selbst erübrigt.
    An den Äther glaube ich nicht, weil die Physik letztendlich von einem leeren Raum spricht.
    Die Erde, egal wie sie gestaltet ist, fliegt nicht in einer Suppe herum.
    Spielt im Grunde genommen eh keine Rolle, falls wir und der ganze Rest, den wir glauben wahrzunehmen, eine Illussion und wir ein Computer Programm sind.
    Komme ich zu meiner Frage:
    Gestern wieder schön am Himmel zu sehen und zwar in Niedersachsen der Mond und die Sonne gleichzeitig bei blauem Himmel. Beide ca. in Höhe von 30% des Zenits. Der Mond aber nicht als Sichel sondern als Mond dessen eine Seite rund abgeschnitten war.
    Habe den Mond und die Sonne fotografiert.
    Hat es zu dieser Mond- Sonne Situation schon irgendwelche Erklärungen gegeben?
    Gruß

  3. ..wenn ich derzeit Nebel sehe – und früher war Nebel schön – in den Morgenstunden .. es war mystisch, göttlich – sehe ich nur Wettermanipulation..

    • Hallo liebe Kalyna,
      bitte bewahre Deine mystisch und wunderschönen Erinnerungen.
      Das Wasser an sich ist nicht nur bzgl seiner außergewöhnlichen Aggregatzuständen und als unabdingbaren Lebensspender sondern auch als Informationsträger einzigartig.
      Was spricht dagegen wenn das „auch Wasserwesen Mensch“ es als etwas Besonderes empfindet wenn eines der wichtigsten Elemente ihn intensiver umgibt?
      Ich sehe momentan die Wettermanipulationen als Verunreinigung und Beeinflussung der Klarheit auf der materiellen Ebene. Dann werden die magischen Ur-Erinnerungen per „Realitätsüberzeugungen“ überdeckt.
      Was ist realer?

      Umarmungsgrüße von mir ♡

  4. Hallo und einen guten Tag,
    solche Fragen empfinde ich als genial.
    Ohne Fragen keine Antwort oder?
    Meiner Idee nach könnte das Wasser bzw. die Umgebungsfeuchtigkeit ein wesentlicher Faktor sein.
    Ich hatte mich mal gefragt wie es sein kann, dass Regenwolken derart schweres Wasser in der Luft halten können…
    Da wurde ich auf die natürliche Luftfeuchtigkeit hingewiesen (!) und wieviel Liter z.B. ein Luftentfeuchter so extrahieren kann. Ich war erstaunt o.Ö

  5. Lieber Rob Alphanostrum,

    so Du denn überhaupt meine Kommentare hier liest. Das bezweifle ich, weil ich hier auch aufgrund Deiner Beiträge schon des öfteren darauf hingewiesen habe, daß zwar Deine Gedankengänge, was die Gravitation anbelangt, in die richtige Richtung gehen, aber die Erde trotzdem keine Scheibe sein muß.

    Die Gravitation ist nicht das, als was sie allgemein dargestellt wird. Sie ist keine anziehende, sondern eine drückende Kraft. Nur mal „pushing Gravitation“ googeln. Und dann wird auch verständlich, daß die Atmosphäre nicht ins Weltall entweichen kann. Das Weltall ist ebend nicht leer, sondern vom „Äther“ erfüllt, der einen gewissen Druck in Richtung Erde – die sich im Mittelpunkt des Weltalls befindet – ausübt. Und dieser „Äther“ ist neben elektrischen Kräften der Hauptantrieb für all das, was sich um die Erde dreht (Sterne, Sonne einschließlich Planeten = siehe tychonisches Weltmodell) und für den Zusammenhalt im Universum. Diese Kräfte sind maßgebend und nicht (anziehende) „Gravitation“ und „Fliehkräfte“ im Gleichgewicht. Dann wird auch erklärtlich, warum der Mond es nicht sein kann, der die Tide der Ozeane bewirkt. Nur die Gravitation als drückende Kraft erklärt,warum, wenn sich der Mond in einer bestimmten Stellung befindet, ein Wellenberg sowohl auf der Mond zugewandten als auch auf der Mond abgewandten Seite entsteht. Gravitation als anziehende Kraft dürfte nur einen Wellenberg auf der Mond zugewandten Seite bewirken.

    Daß jeder Körper eine Gravitation besitzt, die im ganzen Weltall wirkt, ist eine falsche Theorie, die durch nichts bewiesen ist und wie Du ganz recht erkennst, auch sehr widersprüchlich ist.

    Deshalb wird auch der Nebel nicht von einem Riesenwolkenkratzer angezogen…

    • Der Nebel wird aber auch nicht weggedrückt.

      „G“ GRAVITATION ist eine Lüge.

    • Nun, mit Deinen Erklärungen solltest Du Dich an die Mainstreamwissenschaft wenden :-). Deine Erklärung weicht ja auch sehr stark vom kosmologischen Standardmodell ab. Mir kommt da das „Plasmaversum“ in den Sinn. Im Prinzip geht es mir nur darum eine Diskussion in Gang zu setzen, denn eines ist mehr als offensichtlich. Die gelehrte Kosmologie kann nicht korrekt sein.

      • Lieber Alphanostrum,

        und mir ging es darum aufzuzeigen, daß als Alternative zu dem tatsächlich sehr fragwürdigem physikalischen Weltbild nicht eine Art Kuppel über einer flachen Erde die Alternative ist!
        Bei der „pushing Gravitation“ und dem „elektrischen“ bzw. Plasma-Universum können so manche bisher unbekannte Phänomene erklärt werden, wenn natürlich auch nicht unbedingt alles.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.