18 Kommentare zu “Das untrügliche Zeichen des BRD Untergangs!

  1. Fast 50 Millionen Reichsbürger in Deutschland.
    Fast 5 Millionen distanzieren sich davon.

    Es existieren ZWEI Definitionen für den Begriff „Reichsbürger“ !
    Siehe auch unser Buch:

    http://nestag.de/dokumente/Souveraener_Staat_durch_Friedensvertrag_zum_ersten_WK.pdf

    1.) Definition des Verfassungsschutzes:
    „Reichsbürger sind jene Personen, die sich offen gegen die Prinzipien der
    freiheitlichen demokratischen Grundordnung bekennen.“
    (aus dem Handbuch von Dirk Wilking)

    Der Verfassungsschutz definiert den Begriff willkürlich und bewußt unpräzise,
    um jeden Andersdenkenden in diese „Schublade stecken“ zu können.
    Diese Definition besitzt zudem keine rechtliche Grundlage!

    2.) Die originale juristische Definition basiert auf dem Reichsbürgergesetz
    vom 15.09.1935. Es ist die einzige gültige Definition!
    Seit dem Reichsbürgergesetz von Adolf Hitler steht im PERSONALausweis
    und im Reisepass der Begriff „DEUTSCH“ oder „Deutsches Reich“.
    Was steht im Personalausweis ! ?

    VOR dem Nationalsozialismus stand in den Ausweisen die Bundesstaatsangehörigkeit
    wie z.B. Bayern, Sachsen, Preußen etc.
    Siehe auch Bundesverfassungsgericht: Urteil BVG 2 BvF 1/73

    „Das Bundesverfassungsgericht hat in ständiger Rechtsprechung festgestellt,
    dass das Völkerrechtssubjekt „Deutsches Reich“ nicht untergegangen und die
    Bundesrepublik Deutschland nicht sein Rechtsnachfolger.“

    Die Mitglieder der vielen reaktivierten Gemeinden knüpfen an die Staatlichkeit
    von VOR 1914 an.

    Wir berufen uns auf das Grundgesetz in der genehmigten Fassung vom 23.05.1949
    und respektieren die freiheitlich demokratische Grundordnung.

    Wir berufen uns auf das Wiedervereinigungsgebot, des gültigen Grundgesetzes
    vom 23. Mai 1949. Wiedervereinigungsgebot:

    „Das gesamte Deutsche Volk bleibt aufgefordert, in freier Selbstbestimmung die Einheit
    und Freiheit Deutschlands zu vollenden.“

    Es ist eine üble Nachrede, unsere ehrenhaften Bemühungen für einen Friedensvertrag
    zum ersten Weltkrieg in den Schmutz der „Nazi-Zeit“ zu ziehen.
    Wer diesen völkerrechtlichen Weg in die Freiheit geht, der ist per Definition KEIN Reichsbürger.

    http://www.gemeinde-neuhaus.de

    • Mein Vater (mit 55 J. in 1967 verstorben) – in Stalingrad verwundet, dann nach der Normandie, drei Tage nach der Invasion wieder verwundet, in Amer. Gefangenschaft geraten und Ende 1947 entlassen, dann 1949 ausgewandert – bekannte sich als und nannte sich immer REICHSDEUTSCHER (nie war die Rede von sog. „Bürger“ !).

  2. Über Geschmack lässt sich schlecht bis garnicht streiten. Und ich bin auch der Meinung das man die Menschen, was den Musikgeschmack angeht, dort abholen sollte wo sie sich befinden. Und in der Hauptsache geht es bei der VV ja wohl nicht um den Musikgeschmack. Aber viele sehen vor lauter Konsum und Unterhaltung nicht mehr den Kern und den Inhalt.

    • Mein Eindruck ist, diese Anrufe werden bewusst praktiziert, mit dem Ziel die Sendung mit Blabla zu stören. Wenn der Herr deutsche Musik möchte, das Spektrum im I-Net ist doch reichhaltig, wozu also dieser Anruf. Komischer Weise kommen diese Anrufe durch, andere Anrufer erhalten per tel. Ansage, diese Nummer ist leider nicht vergeben. Das sollte zu denken geben.

      • Also, da muss ich eine Lanze für den Anrufer brechen!
        Ein kleinwenig Kritik sollte man auch hier durchaus vertragen können! – Und Uwe hat das ja auch zunächst wunderbar offen dargelegt.
        Der Anrufer hatte m.E. nichts Böses im Sinne, sondern wenn einem etwas in die Quere kommt, das einem einfach nicht behagt, während man sich einer SACHE sehr intensiv widmen möchte (also den Inhalten der VV), dann kann man durchaus auch mal nervig werden.

        Mehr war da nicht und wäre jedenfalls nicht geworden, wenn nicht doch „kleine Pickiertheiten“ rübergekommen wären, die er natürlich auch nicht so haben wollte („Rosamunde“…!) und sich nicht unterjubeln lassen wollte.

        Toleranz, Leute!

        Und selbstkritisches Betrachten des Ganzen! – Können wir nicht GENAU AN SOLCHEN KLEINEN DETAILS erkennen, wie wir selbst sind und uns verhalten, wenn es mal „losgeht“?

        „Wir“ aber sind doch die, die ein Leben in Harmonie, Hilfbereitschaft, Verständnis und Liebe wollen und für umgehend machbar halten, – wenn doch nur endlich mal alle lieb und nett und harmonisch und verständnisvoll einander gegenüber sein wollten…!

        Danke!

        • Kritik muss nicht immer etwas Schlechtes sein, die gehört zum Leben dazu.
          Das hat weder mit Desharmonie noch mit Unverständnis zu tun.
          Das ist eine Sache der Empfindung nur, wenn diese ausgesprochen werden, können Diskrepanzen aus dem Weg geräumt werden.
          So kann und sollte ein Miteinander aussehen, Kritik muss erlaubt sein.

        • „Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft“ (Aristoteles)

          Uwe war und ist ja wohl tolerant genug, indem er sich höflich und lustig mit solchen Anrufern auseinandersetzt! Hätte er sich allen Ernstes den Verweis auf „Rosamunde…..“ verkneifen sollen? Das war seine angemessene und absolut gerechtfertigte Form der Kritik an diesem Anrufer. Echte Toleranz ist keine Einbahnstraße!

          • Ich habe nicht den Wort- und Sinninhalt von „Toleranz“ zu analysieren versucht oder dogmatisch dargetan! Und es geht hier auch nicht um die philosophische Betrachtung eines Aristoteles!

            Ich habe genau die Freundlichkeit von Uwe hervorgehoben und gedacht, es könnte über solche Kleinigkeiten letztendlich eben „beiderseits“ hinweggegangen und auf beiden Seiten daraus gelernt werden. – Ganz einfach nur, um in der SACHE bleiben zu können und sie zu vertiefen, statt um unnötige Randerscheinungen „Grundsatzdebatten“ führen zu sollen.

            Ich hoffe, ich erwecke nicht den Eindruck, mit einem ganz kleinen Versuch zur Beschwichtigung, in eine womöglich vorherrschende „Phalanx“ eindringen zu wollen oder es gar schon getan zu haben.

            Danke!

  3. Hört auf von einer Regierung zu reden,die giebt es nicht,es ist ein großes Schauspiel,das uns vorgeführt wird.Es ist wie eine Maschine,die jemand vergessen hat abzustellen.Wir müssen der Maschine den Saft abstellen,ohne Angst .Es wird nicht klappen,das man versucht,das „System“ zu reformieren.Es ist das Geld,das das System antreibt,und daran hängen alle,nach dem Motto ,aber das Geld muss doch bleiben,wo ich gerade genug gerafft habe.Die werden alles versuchen,das Geldsystem am laufen zu halten.Es wird einen rießigen Umbruch ,schlimmer wie die „Wende“,die keine war.Weil nur Geld von A nach B geschafft wurde.

  4. Die deutsche Bevölkerung lebt in einer Illusion
    Im hiesigen Land (Deutschland genannt) laufen täglich Multimillionen Menschen durch die Gegend, und die meinen dies und glauben das.
    Was der gemeine Deutsche ganz besonders gut kann, ist jede Lüge zu glauben, auch wenn diese noch so infam ist.

    Mit der Wahrheit hingegen, hat der deutsche Michel so seine Probleme, denn die Wahrheit ist so unglaublich, dass man die Wahrheit ja gar nicht glauben kann.

    Tatsächlich leben die Menschen des hiesigen Landes in einer gewaltigen Illusion, denn hierzulande ist im Grunde nichts so, wie es zu sein scheint.

    Große Teile der Bevölkerung sind davon überzeugt, denn ´was anderes hat man diesen ja nie mitgeteilt, dass hierzulande alles mit rechten Dingen zuginge…

    – dass das hiesige Land ein Sozial- und Rechtsstaat sei…
    – dass man ja Steuern zahlen müsse…
    – dass es staatliche Finanzämter gebe…
    – dass es einen Rundfunkstaatsvertrag geben würde…
    – dass man hierzulande rechtsgültig verheiratet sein kann…
    – dass es Beamte geben würde…
    – dass die Polizei “dein Freund und Helfer” sei…
    – dass Gerichte staatliche Organisation seien…
    – dass Richter anständige Leute wären…
    – dass OWIG, ZPO, STPO, GVG usw. gültiges Recht seien…
    – dass sogenannte Politiker im Sinne des Volkes handeln würden…
    – dass es eine Bundesregierung geben würde…
    – dass es befugte Gerichtsvollzieher geben würde…
    – dass Rundfunk und Zeitungen faktengerecht informieren würden…
    – und dass das ja alles schon immer so wahr.

    Oh was für Trugschlüsse, denn nichts von alledem entspricht der Realität.

    Tatsächlich, sowie bereits x-fach nachgewiesen, ist das hiesige Land kein Sozialstaat, denn sonst bräuchte es keine über 1000 Tafeln, damit bedürftige Menschen nicht verhungern.

    Tatsächlich, sowie bereits x-fach nachgewiesen, ist das hiesige Land noch nicht einmal ein Staat, geschweige denn ein Sozialstaat, sondern bis zur Sekunde besetztes Gebiet.

    Sie ahnen es sicher schon. Das hiesige Land ist selbstverständlich auch kein Rechtsstaat, denn hierzulande treten Justizkriminelle und deren Gehilfen das Recht mit Füßen, wo sie nur können.

    http://www.gemeinde-neuhaus.de

    • Mannomann!

      Seid ihr wirklich hier angetreten „Karussell“ zu veranstalten?

      Wieder alle „Allgemeinplätze“ aufgezählt – damit es einem unbedarften Leser, der das immer wieder sehen muss, wohl auf die Nerven gehen soll und er von der ganzen Sache ablässt?

      Und nichts Konstruktives eingebracht!

      Leute, ihr habt Langeweile und werdet wohl dafür bezahlt?

      Und dann widersprecht ihr euch bei eurer Agitation auch noch innerhalb eines 1,51-Min.-Videos selbst so drastisch, dass euer gesamter Auftritt haargenau als das erkennbar ist, wofür ihr das macht!

      Wollt ihr wissen wo?
      Hirn einschalten, dann springt es euch direkt ins Gesicht, was ihr ja selbst fabriziert habt!
      Aber in der Euphorie, gelungene Agitation betrieben zu haben, könnt ihr es sicher nicht mehr finden!

      Schöner reden und unglaubwürdiger argumentieren, scheint wirklich gar nicht mehr zu gehen! Was ihr also macht, ist un-überbietbar (oder unter-bietbar).

  5. Ganz und gar unwichtig – aber mit DER Musik kann ich auch nichts anfangen, wirkt eher abstoßend, jedenfalls die jeweilige Eingangsmusik – dieses irre Gekreische!

    Aber – Toleranz ist dazu da, geübt zu werden!

    Auf die sachlichen Inhalte kommt es an – nicht auf die Ausdrucksweise, auf einen Dialekt, auf einen Begleitumstand, auf eine Musik…

    Und die stimmen und kommen wunderbar rüber! Danke!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.