3 Kommentare zu “New York Times: Krieg im Vatikan – Jesuiten vs. Freimaurer vs. Malteser Ritter

  1. Obwohl ich Oliver Janich mit vielen seiner aufklärenden Beiträge schätze, kann ich ihn in seiner grundsätzlichen Beurteilung des Judentums nicht folgen. Natürlich bin ich auch gegen pauschalen Antisemitismus ala Adolf Hitler.

    Trotzdem bleibt festzuhalten, daß es den Unterschied zwischen thoratreuen Juden gibt, die sagen, daß die Juden die Strafe, wegen grober Verfehlungen auf sich nehmen müssen, bis G o t t s e l b s t zu ihren Gunsten eingreift. Und zu dieser schon im AT vorhergesagten Strafe gehörte es, daß sie über die ganze Welt zerstreut würden. Nach den weiteren Prophezeiungen würde G o t t s e l b s t zu seiner Zeit die Initiative ergreifen und sie wieder ins verheißene Land zurückführen. Dies wird erst im Millenium geschehen.

    Das was schon im 19 Jhdt begann und im 20. Jhdt fortgeführt wurde, war meiner Meinung nach eine eigenmächtige Handlung nur einiger Kreise innerhalb des Judentums, die gemeinhin als Zionisten bekannt sind, dieses selbst in die Hand zu nehmen und dies mit Unterstützung gewisser poltischer Kreise. Siehe Balfour-Erklärung. Man versucht also, „aus der Not eine Tugend“ zu machen. Mit dieser eigenmächtigen Handlung haben sie aber viele weitere Probleme für sich aufgehäuft. Ich sehe in der Gründung des Staates Israel im Jahre 1948 im Gegensatz zu etlichen anderen Christen nicht die Hand Gottes.

    Ähnlich wie in alter Zeit Gott es ihnen wegen damaliger Verfehlungen und damaligen Unglaubens nicht gestattet hat, das Verheißene Land in Besitz zu nehmen, aber einige in rebellischer Weise es trotzdem versuchten und dabei kläglich scheiterten und „was auf die Nase bekamen“.

    Manchmal versucht man auch Gott Vorwürfe zu machen, indem er dieses Volk auserwählt hat, eine Vorbildfunktion zu erfüllen, der alle anderen Nationen nacheifern sollten. Leider hat es dieses Volk versäumt, diese Vorbildfunktion zu erfüllen und deshalb die Strafe Gottes der Zerstreuung.

    Aber Gott hat seinen Vorsatz nicht fallen gelassen. Israel wird i n d e r Z u k u n f t eine führende Rolle spielen.Dieses Israel ist allerdings ergänzt um einige Menschen aus den Nationen. Siehe die Ausführungen des Apostel Paulus dazu im Brief an die Römer Kapitel 11.

  2. Wer den Inhalt des Jesuiten Eides kennt, der weiß, das die Jesuiten nicht nur die Feinde der Protestanten, sondern die Feinde aller Christen sind, die freiheitlich orientiert sind.

    Aus meiner Sicht sind die Jesuiten die Zuchtmeister des Vatikans, sowie Desinformanten, die von Nicht-Christen gelenkt werden. Paps Benedikt der Sechzehnte, ist zu Unrecht dämonisiert und gebrandmarkt worden.

    Im Gegenzug wurde der Schwarze Papst Franziskus, durch die Medien hofiert. Das sollte vielen zu denken geben, welche Agenda er vertreten soll.

    Auch Franziskus und den anderen Berufs-Christen haben wir diese Verklärung, im Bezug auf diese Invasion von muslimischen Männern zu verdanken, die per Fußwaschung und Welcome Refuck… Sprüchen die Medien und somit die Menschen, mit falschen Annahmen überzogen.

    Geschweige denn von den finanziellen Belastungen pro Migrant, obwohl es genügend arbeitslose Deutsche und Europäer gibt. Zudem werden die Beiträge für die Krankenkassen zweckentfremdet,
    da sie überwiegend für Arbeitnehmer und ehemalige Arbeitnehmer geplant war.

    Das selbe gilt auch für die Renten und Rentenansprüchen, die als mehr von der Politik zu ungunsten der Versicherungs-Pflichtigen, zu Gunsten an Andere, die der Staat aus seinen Steuergeldern bezahlen müsste, ungerechterweise belastet.

    Die Politiker und Berufs-Christen, spielen sich in ihrer Grossmans-Sucht als Wohltäter auf.
    Das steht ihnen nicht zu, da es die Geld-Mittel der Arbeitnehmer sind, die auch noch per Gesetz, in Zukunft, von diesem Pack, in die Alters-Armut diktiert wird.

    Danke und Bravo, liebe von uns bezahlten Politiker und Berufs-Christen, für euren unermüdlichen Einsatz, das es uns in Zukunft, allen schlechter gehen wird.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.