4 Kommentare zu “Gottes wunderbarer Name | Teil 1+2 | 2. Febr. 2017

  1. Daß Moses nun den Namen Gottes einer ägyptischen Tradition entlehnt hat, dafür gibt es keine Belege. Vielleicht war aber der Name Gottes dort auch schon aus der Vorzeit her bekannt, im allgemeinen und besonders bei den Israeliten nicht mehr bekannt und im Sinn.

    Wie wir dem vertrauenswürdigen Worte Gottes entnehmen können, hat Gott sich selbst mit dem Namen „Jehova“ dem Moses vorgestellt. Die Menschen waren es nunmal damals so gewohnt, daß jeder Gott einen Namen hat. Ob nun Jehova, Jahwe oder Jahua, darüber streiten sich die Gelehrten. Es gibt zahlreiche Belege dafür, daß wahrscheinlich Jahua oder Jahuwa die richtige Aussprache ist, weil Teile dieses Namens ja auch in gewöhnliche Namen wie „Netanjahu“ oder auch in dem Lobpreis-Ausruf „Halleluja“ Eingang gefunden haben.

    Es mag zwar sein, daß der Name „Jehova“ aus der Not heraus entstanden ist, daß die Vokalisierung verloren gegangen war. Aber da es nicht soviele Vokale gibt, ist auch die Wahrscheinlichkeit groß, daß man mit „Jehova“ in etwas auch die richtige Aussprache gefunden hat. Da von einem „Irrtum“ des Mittelalters zu sprechen, halte ich deshalb für übertrieben. Da schlägt sich wohl mehr die Abneigung gegen eine bestimmte Glaubensgemeinschaft nieder, die diesen Namen gerne benutzt und in den Vordergrund rückt. Auf jeden Fall ist eine dreisilbige Aussprache wahrscheinlicher als eine zweisilibige Aussprache, wie bei „Jahwe“. letzteres geht ja sowieso auf eine andere Sprache zurück, nämlich diejenige der Samariter.

    In unterschiedlichen Sprachen werden Namen sowieso unterschiedlich ausgesprochen. Peter sagen die Deutschen, Pjotr die Russen, Petr die Tschechen, Pieter sagen die Holländer, Pierre sagen die Franzosen….. Deswegen halte ich es für sinnlos gegen die Aussprache „Jehova“, die sich nunmal im Deutschen und auch im englischen eingebürgert hat, zu wettern.

    Bis zur babylonischen Gefangenschaft hatten die Juden keine Probleme, den Namen Gottes auch im Alltag zu gebrauchen. Erst danach entstand der abergläubische und übertriebene Brauch, den Namen Gottes nicht mehr zu verwenden, um nicht Gefahr zu laufen, diesen Namen „zu eitlem“ auszusprechen.

    Da aber der Name vom Ursprung her eigentlich mehr als „Label“ gedacht war, hat Gott das zugelassen. Außerdem sollte ja nach seinem Willen in dem Heilsabschnitt ab Jesus Jesus Christus im Vordergrund stehen. Das ist der Name, den die Christen dann anriefen (1. Korinther 1:2).

    Jehova erklärt den Namen ja dem Moses selbst „…ich werde mich erweisen, als was ich mich erweisen werde….“. Der Name ist Eigenschaften und Handlungen verbunden. Und die Macht und Weisheit Gottes ist gewaltig, so daß viele Namen geeignet, diese Eigenschaften und damit Gott zu beschreiben. Darunter fällt auch „HERR“ (vgl. Maleachi …der Herr, den ihr erwartet…). Jesus sprach meistens von seinem Vater ohne den Namen Jehova zu gebrauchen. Damit hätte er unnötig Aufruhr, Gegnerschaft und vielleicht sogar den vorzeitigen Tod hervorgerufen. Jesus hat den Namen seines Vaters bekanntgemacht, in dem er uns mit seinen Eigenschaften vertraut gemacht hat. Der „Name“ muß nicht immer buchstäblich verstanden werden. Es ist oft in der Bibel und auch im NT ein Synonym für „Ruf“ oder „Autorität“. Vergleiche die Taufformel in Matthäus 28:19 „….und taufet sie im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Hier wir nicht auf die buchstäblichen Namen Bezug genommen (denn wie heißt denn wohl der Heilige Geist?), sondern hier wird auf die Kraft und Autorität Bezug genommen.

    • Mose wußte garnichts weil er so garnicht existierte wie das AT schreibt.
      Der Binsenkorb in dem er ausgesetzt war ist von der babylonischen Geschichte abgekupfert,und da war es Sargon I.(2000 Jahre vor Mose) der im Binsenkorb überlebte.
      Mose selbst war das Kind einer ägyptischen Prinzessin und eines jüdischen(hebräischen) Verwalters Hebera.Hebera nahm sich das Leben.
      Mose wurde von den Ägyptern aufgezogen(erzogen) aber mit ca. 16 Jahren bekannte er sich zu seiner jüdischen Seite. Er wurde Schwarzmagier.Und Mörder.
      Daher ist die Geschichte in Mose Schriften falsch und erfunden.
      Der Name des AT Jahwe gab es bereits um 2200 v.Chr. als nämlich Abil Habr mit einem Genitischen Stamm Verbindung aufnahm und für Jahwe Menschenopfer darbrachte.
      Jeder der an die Bibel glaubt, glaubt auch an die Lüge,denn sie ist Lüge.

  2. Ich muß noch dazu setzen das in ägyptischen Aufzeichnungen(unter Thutmosis I.)das die sogenannten Nomaden(kriminelle Nomaden)Schasu genannt wurden und in Südkanaan lebten,und die nannten sich Schasu=(erwähltes Volk) in Juda.Das war damals eine Ägyptische Provinz.Im Norden nannten sich diese krimunelle Bande Apiru( oder Hapiru) woraus Hebräer wurde.
    Das waren marodierende Banden die Teilweise aus Ägypten kamen,wo sie gefangen waren und die auch zu Arbeiten herangezogen wurden.
    Nach der jüdischen Geheimlehre waren sie von Abil Habr(ein malayischer Seemann) der aus Saaba ausgestoßen wurde „gegründet“ worden,weil der Wegelagerer,entlaufen Sklaven,Kriminelle um sich geschart hatte.Das war sozusagen die Kernzelle der ca.2200 v.Chr. gebildeten Bande.Später haben sie noch 2 Äthiopische Stämme hinzugenommen und in Ugan-Ugan(heute Uganda) Vielweiberei mit Schwarzen getrieben).Dann nahmen sie den Menschenopfernden Kult Jahus an.Seit dieser Zeit sind sie jahwistische Satanisten.
    Der Name Habr könnte sehr gut passen zu dem ägyptischen Hapiru woraus Hebräer wurde und dann später die Juden daraus hervorgingen.

  3. Der alttestamentarische Möchtegerne Gott,der sich Jahwe(besser Jahu) nennt,hat sich diesen Namen als Diebstahl von Ja ave( heißt :ja=er und ave =heilig,zusammen gezogen „Der Heilig“)gegeben.Um den Anschein zu erwecken er sei Gott.In Wahrheit ist er der Drache,die Schlange,der Löwengesichtige aber auch Jaldabaoth,oder auch der Blinde =Samael.
    Christus hat ihn als Teufel bezeichnet.
    Christus ist nicht sein Sohn sondern ist Gott und Jahwe der Satan.
    Jahwe ist nicht der „Vater“ sondern Christus ist der Vater.
    Laut gefälschter Bibel(hier mal ganz richtig) sagte er :“Ich und der Vater sind eins.“-weil er derselbe ist.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.