3 Kommentare zu “„Denkmal der Schande“ Björn Höcke AfD empört mit „Hetz-Rede“ 17.01.2017

  1. Die AfD ist leider pro Israel und demontiert sich deshalb Stück für Stück selbst. So dumm kann ja keiner sein, das das ein Versehn gewesen sein soll. Kann es mir zwar kaum vorstellen, aber ich lasse mich gerne lügend strafen, wenn das eine raffinierte und undurchschaubare Erfolgsstrategie der AfD sein soll.

  2. Diese ungeschickte Aussage Höckes reiht sich in eine Reihe anderer ungeschickter Aussagen führender AfD-Vertreter. So etwas hätte er nicht sagen sollen. Der kann sich doch denken, wie die Feinde Deutschlands auf der Lauer liegen, um ihm und dann damit seiner Partei was ans Zeug zu flicken! Und das im Wahljahr 2017, wo die AfD hofft in den Bundestag einzuziehen. Und ich hoffe mit.

    Manchmal denke ich das sind „agent provocateurs“, um diesen Feinden die „Munition“ zu liefern.
    Wenn ich Höcke recht verstehe, hat er es wohl so gemeint, daß wir als Deutsche nun endlich mal zur Normalität zurückkehren und das Gute, was Deutschland auch der Welt gebracht hat und nicht andaujernd das Schlechte hervorkehren sollten. Aber er hätte sich als Gymnasiallehrer ja wohl denken können, daß die der AfD feindlich gesinnten Kräfte das dann auf das Holocaust-Denkmal an sich beziehen würden.

  3. eeehh.. das mahnmal…eeehhh. mahnmale…malemale…ehhh.. Schande… heul…ehhhh..ich bin links….ehhh.. der Höcke…Hitler..ehhh. NAAAZi…eeehhh… weil ich so doof bin..eeehh … eh ….eehhh… NAZI… ehhhh ….ehhh…der Genitiv in meinem Arsch.. der holo..eh caust.. eh Deutsch ist Kacke.. ehhhh

    Selbstmord gegen Rechts! Auf gehts Dehm! Geh mit gutem Beispiel voran und setz dir selbst damit ein Denkmal! Du Auslaufmodell!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.