3 Kommentare zu “Botschaft an Martin Sellner/ Identitäre Bewegung

  1. Gute Worte,denen gute Taten folgen müssen,von allen gemeinsam.Nicht in irgendweilche neuen Parteien locken lassen,die haben uns alle verraten und verkauft.Es muss keine Parteien geben,die sich als Zwischenhändler der Volksmeinung aufspielen und bezahlen lassen.Da wird es jede Menge Arbeitslose Maulhelden geben.Die aber bis zum Äusersten für ihr schönes leben in Schlips und Kragen und Portokasse kämpfen werden.Ich in meinem Alter habe so etwas nicht mehr erwartet,es aber schon lange bemerkt,das an dem System alles krank ist.Das Finanzwesen gehört in die Hände des Volkes,wenn wir es brauchen.Jetzt dient es bestimmten Leuten dazu,Reichtum anzuhäufen und das Volk auszubluten.Die Macht gehört in verantwortungsvolle,starke Hände,wie in frühester Vergangenheit,bevor Edelleute mit Schatztruhen das Volk annahmen.Das Vermögen muss in nicht gewinnorierte Hände gelegt werden,am besten in Dienstautomaten.Wenn das nicht möglich ist ,muss das Geld weg.Durch das Geld sind alle Kriege erst möglich geworden.

    • genauso sehe ich es auch, zur Zeit sieht es aus, als wenn jeder allein kämpft, so wie ich, denn ich lege auch kein Wert auf Parteien oder Organisationen, die nur für sich allein kämpfen, es kommt darauf an das alle zusammen arbeiten, jetzt bring ich wieder das ausgelutschte Ding: Nur gemeinsam sind wir stark! Es ist aber die Wahrheit, wenn jeder allein kämpft ist man verlassen und verloren, nur mit Unterstützung aller kann man was bewegen, das war so, das ist so und es bleibt auch so

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.