3 Kommentare zu “§ 80 StGB , Vorbereitungs eines Angriffskrieges entfällt ab 01.01.2017

  1. Aus alt:

    „Wer einen Angriffskrieg (Artikel 26 Abs. 1 des Grundgesetzes), an dem die Bundesrepublik Deutschland beteiligt sein soll, vorbereitet und dadurch die Gefahr eines Krieges für die Bundesrepublik Deutschland herbeiführt, wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe oder mit Freiheitsstrafe nicht unter zehn Jahren bestraft.“

    mach neu:

    „„Abschnitt 3 Verbrechen der Aggression
    § 13 Verbrechen der Aggression
    (1) Wer einen Angriffskrieg führt oder eine sonstige Angriffshandlung begeht, die ihrer Art, ihrer Schwere und ihrem Umfang nach eine offenkundige Verletzung der Charta der Vereinten Nationen darstellt, wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe bestraft.“

    ———————————————————————————————————————–

    Wer findet die entscheidenden Unterschiede?

    Der gehört in dem Zusammenhang auch noch rein:

    „Art. 26

    (1) Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen werden, das friedliche Zusammenleben der Völker zu stören, insbesondere die Führung eines Angriffskrieges vorzubereiten, sind verfassungswidrig. Sie sind unter Strafe zu stellen.“

  2. Do kenschd jo eschd färriggd wärre. Es bassierd awwa a viel zu viel.

    Und wenn unsere sogenannten Freunde nix mehr fürs Land und ihre Menschen tun, sondern allenfalls für sich selber, dann fällt das, was die Menschen selber für einander tun kaum ins systemische öffentlich positive Kommunizierte.

    Gud, wolle ma jezt wade bis uns unsare Froinde mol widda fa uns ä Revoluzion organisieren? S iss ä dilämmär.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.