3 Kommentare zu “Berlin-Terror: Attentäter erschossen, alle Spuren beseitigt? Die Israel-Connection

  1. Isch wees isch fiel misch in ledschder Zeid imma effda dezu berufe moin Senf a noch dezuzugewwe. Awwa egal, wommas genau nimmd, donn simma jo all bloß gläne Lischda.

    Bringe mas mol uff de Pungt: „Die hänn uns mol widda bescheffdischd! Viel Kobkino on Woinachde, komma sage. Grad forhien hawwischs kschriwwe:

    Ob ich was Sinnvolles beitragen kann, weiß ich nicht, aber zwei Bekannte von mir (ältere Frauen) hatten am Dienstag irgendwo in Berlin – zentrumsnah einen Geldbeutel gefunden, welcher darauf schließen lies, dass er aufgrund des Inhalts einem arabischem Besitzer gehören könnte. Zudem stießen sie ahnungslos auf den Namen des „Anis“ und hielten es für angebracht den Geldbeutel sofort bei der Polizeidienststelle einer Polizistin zu übergeben. Sie erhielten keinen Beleg der Fundabgabe und wurden auch nicht nach dem Fundort befragt! Was im Detail „im Geldbaidel“ alles drinn war ist mir derzeit nicht bekannt, aber auch so lässt diese Geschichte der Fantasie viel Spielraum. ( wurden noch mehr Geldbeutel gefundene? Warum hat die „Polizei“ diese Geschichte nicht ordentlich aufgenommen? War der Geldbeutel nur eine Spur von vielen anderen Spuren nur um abzulenken? Oder was einem sonst so dazu einfallen könnte.)

    Na gut, ich bin ja der Meinung wir müssen den ganzen Schwachsinn, welchen wir da presentiert bekommen selber im kleinen Kreis therapieren, weil eine ehrlich vorhandene Struktur (welche selbstlos und vertrauenswürdig erscheint) müsste man mit der Lupe suchen und vor Ort existiert sie meistens sowieso nicht. Eunuchen gibt es viele. Also Meschen, die Wollen, wenn sie Könnten würden sich schon gerne regelmäßig austauschen. Deshalb sollte jeder, der sich das Können zutrauen will, es unbedingt mal ausprobieren….

    Na also donn wi imma: nix fa ugud! Haubdsach es kummd onaschd wie die bese des gärn hedden, odda nedd?

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.