10 Kommentare zu “Ich bin…

  1. Ich bin die, die ich bin. Von meinen Eltern in/von Liebe gezeugt, Ich bin für mich Gott, denn nur ich kann mir allein helfen. Wenn es einen Gott geben würde, würde es keine Kriege und keine Leiden geben, die hätte er, wenn er so groß wäre, aufhalten müssen, und den Verbrechern nicht die Oberhand gereicht. Man betet nur zu Gott, damit man seine innere Ruhe finden kann, dann aber selbst die Entscheidungen treffen muss. Denn wenn du ruhig bist, arbeitet der Verstand. Jeder kann seinen Glauben haben, ich habe meinen. Und jeder vernünftige Glaube sollte akzeptiert werden, dafür muss man aber nicht den Scheinheiligen Pfaffen sein vielleicht so wie so knappes Geld, in den Rachen werfen.

    • In dem einen Punkt hast du Recht Erika: Scheinheiligen Pfaffen sollte man sein Geld nicht in den Rachen werfen. Überhaupt auch dem ganzen Dreckssystem, wie seinem dicken eingebildeten Ego…

  2. Liest sich alles irgendwie logisch nachvollziehbar! Ich denke, daß ist die Wahrheit!
    Die Hintergrundmusik ist einfach genial. Wer kann mir diese benennen? Bitte: eine kurze E-Post an: johannes.28@gmx.de

    Friede sei allen, welche die Liebe zur Wahrheit haben!

    • ICH BIN, der ICH BIN. kann NUR EINER sagen: DER ALLMÄCHTIGE SCHÖPFERGOTT, der HERR JESUS CHRISTUS – Sylvia! Auch du bist von IHM gemacht – beug dich vor IHM, dann erfährst auch die alles übersteigende Gnade…

      • ZITAT :

        „Ich erhebe mich denkend zum Absoluten über alles Endliche und bin unendliches Bewusztsein, zugleich bin ich endliches Selbstbewusztsein, und zwar nach meiner ganzen empirischen Bestimmung, und beides ist für mich … die wesentliche Einheit meines unendlichen Wesens und meiner Endlichkeit. Das Göttliche soll in mir Geist werden, und ich soll mich Gott gemäsz machen. Was als mein Tun erscheint, ist Gottes Tun, und Gott ist nur durch meine Tätigkeit.“

        Hegel.

        • Hegel war doch ein u.a. ein Philosoph. Oder? – Und die Philosophie ist kein Ergebnisfach! Der Mensch in seinem Hochmut schwätzt ja so gern und viel – bei Tag und selbst zur Nacht. Die nichtigen und eitlen Einbildungen in seinem Herzen jedoch blendet er aus. Weil die allermeisten gar nicht merken, daß sie selbst verblendet sind. Ein oft zitierter Dichter aus alten Tagen hat es sogar einmal so formuliert: Selbst wenn der Teufel dem Volk im Genick sitzt – es merkt es nicht. Das ist eine traurige Wahrheit, welche viele, gar zu viele nicht beachten!
          Der HERR JESUS sagte u.a.: ICH BIN von Herzen demütig – lernt von MIR. Das stände uns allen gut zu Gesichte.
          GOTT gleich zu sein ist ein satanisches Verführungsprinzip. Vielleicht sogar das raffinierteste überhaupt!

          Denkt nach und um. K e h r t um und glaubt an die GUTE BOTSCHAFT von JESUS CHRISTUS, den auferstandenen HERRN und FRIEDEFÜRST.

          Keine Religion rettet – auch keine christlich-sozial-humanistisch-esoterische. – Keine Ideologie oder Philosophie! – Lest im Neuen Testament, dem ewig gültigen WORT GOTTES.

          • Kann man nicht mal bei einem Thema bleiben?
            Nur so kann nämlich von dem riesigen Haufen Schrott, in diesem Lande, eine Schicht nach der anderen abgebaut werden!

            Also: Das Thema ist Juristerei und der Hinweis, dass jeder das Recht auf das höchste Recht hat, nämlich das Völkerrecht! – Sofern er Mensch ist! (Rein juristisch und firmenrechtlich, Herrschaften!)

            Mit dem Herrn Jesus im Herzen, müssen wir uns dennoch zunächst mal der satanischen Kräfte erwehren, die uns überhaupt nicht zum Denken kommen lassen wollen!

            Nichts wird auf dem silbernen Tablett serviert! Wir sind hier, um das Schwert der Wahrheit zu nutzen, zu schwingen und einzusetzen! Und nicht zu WARTEN, bis der Friedensfürst kommt und für uns in den Kampf zieht (für den wir uns zu weich, zu feige, zu faul, zu gut finden, womöglich).

            Knapp und präzise:
            Kümmert euch um gültiges Recht und unterscheidet es sehr genau von geltendem Recht! – So viel „Weltlichkeit“ müssen wir bei aller Gedankenfülle einbringen!

            Und schließt euch zusammen, hilfreich und unterstützend!

            Und bringt nicht ständig von einer anderen Warte etwas dazwischen, so dass es nur zu Verwässerungen und Gegen-einander kommen kann und muss.

            Alles schön getrennt nacheinander! Bis und damit sich ein Großes Ganzes endlich (wieder) ergeben kann!

            Nichts muss zu kurz kommen! Aber alles in einer gewissen Ordnung und zu seiner Zeit und am rechten Platz!

            Danke!

            • Viel Gutes und Richtiges hast du formuliert! Da gebe ich dir schon mal Recht! Aber bitte eben das Thema der Themen nicht vergessen. Deshalb weisen wir bei allen möglichen wie unmöglichen Gelegenheiten darauf hin. Bitte nicht verärgert sein!!!

              Und du hast auch recht: Wenn man mit dem HERRN JESUS wandelt, dann sollte Feigheit, Weichheit und Faulheit der Vergangenheit angehören!!!
              Friede sei allen, welche die Liebe zur Wahrheit haben!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.