5 Kommentare zu “Flüchtlinge: die Lösung heißt Demokratie!!!

  1. Genau das wäre die wahre Demokratie,aber diese wollen ja die Begünstigten nicht,jeder „Beamte,Verwaltungsangestellte,Bürgermeister,u.s.w.“auf keinen fall,verlieren sie ja den Zugang zum Fresstrog,um den alle Politiker kämpfen.

  2. Welche Demokratie meint ihr?????Die es schon gegeben hat in der BRD?????Wenn eine Wahl mit 37%Wahlbeteiligung gültig ist,davon sind nioch 12% gefälscht.Wenn es 515 saugut geht und 49% dreckig?Ist es das ,was ihr unter Demokratie versteht? Hofft ihr,beim nächsten Versuch zu den 51% zu gehören?Das geht so nicht und das hat sich gezeigt.Warum ist der Sozialismus so bekämpft und verteufelt worden?Wenn es sich richtig entfaltet hätte,brauchten wir nur 2 Tage zu arbeiten und keinen Porsche zum angeben..

    • Hall, „umherrgottswillen“!
      Es ist leider festzustellen, dass die hier sich äußernden Zuseher über eine gewisse Art von Unterhaltung und gelegentlich das Loskriegen ihrer Weisheit an den auf den Nägeln brennenden Problemen in Deutschland gar nicht interessiert sind und die Karre einfach weiterlaufen und absaufen lassen.

      Vorgetäuschte Aktivitäten, die von vornherein nichts bringen oder gar kontraproduktiv sein könnten, werden vorgegeben oder vorgestellt oder es wird darüber berichtet. – Das wars dann.

      Dazu sage ich nur: Nun ade du mein lieb‘ Heimatland.

      Ich werde mich mit Kommentaren zurück- oder wenn möglich total heraushalten, denn es ist sinnlos, bei Sinnlosem immer wieder mitzutun. Es geschieht einfach nichts, und es scheint bewusst blockiert zu werden, indem man die wahren anstehenden Probleme einfach ignoriert, ausblendet.

      Sorry, das soll niemanden direkt treffen oder beleidigen, es ist nur die Feststellung, dass bei dem offensichtlich vorherrschenden „kollektiven Bewusstseins“ in diesem Kreis kein Vorwärtskommen erkennbar oder erwünscht ist.

      Gemeinsamkeiten: NULL – also koche jeder sein Süppchen weiterhin selbst!

      Adieu, liebe Freunde!
      Vielleicht sieht oder hört man sich mal unter „ganz anderen Umständen“, in diesem unserem Lande – und bedauert dann, NICHTS getan zu haben, als es wohl noch möglich gewesen hätte sein können.

      • Hast recht,mir geht es langsam genau so.Mit der Meinung sagen war in der DDR und Brd grundverschieden.Wir in der DDR mussten in der Öffentlichkeit die eigene Wahrheit und Meinung nicht sagen,Durften nur zu Hause meckern,und das dann auch nicht mehr,weil der Sohn bei der Stasi schnüffelte.Im Westen konnte mal öffentlich sein Maul aufreissen,es ist nichts passiert und geändert hat sich auch nichts.Wir sind dem Irrtum verfallen,das man im Westen seine freie Meinung äussern kann und durch wahlen unsere Geschicke beeinflussen kann.Mit der Zeit mussten wir erkennen,das das nur ein Demokratieschauspiel ist.Jetzt kommt die ernüchterung und die Bananen schmecken auch nicht mehr wie zu DDR Zeiten,auch der Westkaffee riecht nicht mehr und schmecken tut er auch nicht mehr.Beim Wechselkurs von 1:100 würden wir kaum 350 Mark für ein Pfund Kaffee bezahlen,da war unser noch billig und …hat trotzdem geschmeckt,er wurde nicht so sinnlos gesoffen.Mir bleibt nur ein Wunsch,hoffentlich dauert das Drama nicht ewig,das macht einen kaputt.Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne ende.
        Schönen Sonntag allen noch,solange es noch geht.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.