2 Kommentare zu “Reichsbürger – Eine unterschätzte Gefahr?

  1. Kann denn nicht jemand, der wirklich fundierte Kenntnisse in dieser Sache hat, eine kleine Aufstellung machen

    von Adenauer und Carlo Schmid über das Verfassungsgericht 1973, Theo Waigel 1989, Schäuble in Frankfurt, Gabriel auf dem SPD-Parteitag –

    so dass „eine Million von uns“ das kopieren und als Leserbriefe überall an die Redaktionen schicken, damit die Schläfer dort mal erfahren, welchen Stuß sie von sich geben, dass sie sich also selbst lächerlich machen, schon die ganze Zeit!

    Leserbriefe ohne Ende! Überall!

    Das kostet nichts und bringt endlich mal Licht in die dunkel gemachten Bereiche dieses Landes!
    Niemand braucht etwas behaupten oder sich Diskussionen oder Anfeindungen aussetzen – einfach die Fakten sprechen lassen, fertig!

    Damit würden auch die unwissenden Bundesbürger wahrlich aufgeweckt, wenn die Redaktionen aufgefordert werden, das zu widerlegen! (Z.B. mit der Einleitung:

    „Können Sie das widerlegen? Haben alle diese Menschen und Institutionen gelogen? Sind die alle unter Ihre Kategorie Bundesbürger zu zählen? – Bitte schaffen Sie doch endgültige Klarheit für uns alle, damit unnötige Feindseligkeiten und falsche Aussagen aufhören! Danke!“)

    o.ä.

    Es muss aber alles aufs i-Tüpfelchen stimmen, minutiös nachprüfbar sein! Wir dürfen uns keinerlei Blöße geben und niemand von uns will ja auch Falsches behaupten!

    Mal sehen, ob wir ZU TATEN SCHREITEN können!
    Danke!

  2. Das Problem der fehlerhaften Demokratie sucht sich ein Ventil.
    „Wer Grundgesetz, Behörden und Gerichten die Legitimität abspricht, hat in einer modernen Demokratie wie der unseren nichts zu suchen“, meint ein führender Politiker. Der moderne Rechtsstaat der parlamentarischen Demokratie kennt keinen Dialog mit Kritikern, sondern handelt nach dem uralten Verhaltensgesetz, nach dem Kritiker geächtet werden (siehe auch Türkei).
    Dass z.B. das Grundgesetz nur Show ist, weil Rechtsbrüche und Rechtsbeugungen systemkonform sind (vgl. u.a. http://www.odenwald-geschichten.de/?p=1740) und auch beim Bundestag alles nur Show ist (vgl. https://youtu.be/y5FiOrJClts), ist als legitim hinzunehmen. Die im Koalitionsvertrag vereinbarte Zulassung von Volksabstimmungen und die Lebensleistungsrente waren übrigens auch nur Show.
    Nach dem sogenannten Demokratieprinzip halten sich Herrschende an Recht und Gesetz, weil sie dazu verpflichtet sind (vgl. http://www.gewaltenteilung.de/tag/demokratieprinzip). Nach dieser selbstgefälligen Einstellung der Herrschenden, die schon immer Anwendung findet und die u.a. auch im Grundgesetz ihren Niederschlag gefunden hat, haben Bürger ihr Leben einzurichten.
    Wissenschaftlich ist erwiesen, dass Herrschende meist ihre Macht missbrauchen, vgl. z.B. http://volldraht.de/index.php/politik/8-volldraht/107-der-gewissenlose-mensch-in-politik-wirtschaft-und-medien, http://www.alltagsforschung.de/hang-zum-sadismus-macht-macht-mies/, und http://www.leadion.de/artikel.php?artikel=0901. Bürger entwickeln Hass auf unsere Gesellschaftsordnung und deren Repräsentanten, wenn sie durch das Handeln der Amtsträger merken, dass der gepriesene Rechtsstaat nicht existiert (vgl. https://www.youtube.com/watch?v=AKl0kNXef-4). Es wird an Tradition und Gepflogenheiten totalitärer Staaten angeknüpft (vgl. http://www.sgipt.org/lit/sonstige/FDRSDuPO.htm). Da wir uns immer mehr vom Rechtsstaat des Grundgesetzes entfernen (vgl. http://hu-marburg.de/homepage/debatte/info.php?id=134), also oft rechtliches Gehör (Art. 103 Abs. 1 GG) und Gleichheit vor dem Gesetz (Art. 3 Abs 1 GG) nicht gewährt werden, kann nicht erwartet werden, dass Bürger das Grundgesetz so akzeptieren. Das Problem sucht sich ein Ventil. Offenbar bringen Schikanen durch Richter und andere Herrschende auch Bürger darauf, dass die BRD nicht rechtmäßig existiert, vgl. z.B. https://www.youtube.com/watch?v=iramjpMI5TQ&feature=youtu.be, https://www.youtube.com/watch?v=dOK2Ek-WwwY, https://www.youtube.com/watch?v=7gAzBCFfE-4 und ähnliche Videos, auch zum Thema Rechtsbeugung und zu Art. 146 GG. Um einen Bürgerkrieg bzw. Verhältnisse wie in der Türkei zu vermeiden, sollte die Verhaltensforschung / Humanethologie eingeschaltet werden oder es sollten wenigstens bundesweite Volksabstimmungen (vgl. https://www.mehr-demokratie.de/volksabstimmung.html und http://www.bundesstaat-deutschland.de/abstimmung-zur-verfassung/) erlaubt werden, auch wenn das unsere großen Führer(innen) nicht wollen, vgl. z.B. http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/11/13/merkel-lehnt-volksabstimmungen-in-deutschland-ab/ und https://marbec14.wordpress.com/2016/06/04/eu-will-volksabstimmungen-verbieten/. Bürgermitbestimmung wäre auch notwendig, weil das Sagen nicht die gewählten Abgeordneten haben, vgl. z.B. https://youtu.be/y5FiOrJClts und https://www.youtube.com/watch?v=UBZSHSoTndM. Dass viele eine Gesinnungspolitik wollen (vgl. z.B. http://www.pi-news.net/2016/08/werbetreibende-unterstuetzen-gesinnungspolitik/ und http://www.sueddeutsche.de/muenchen/kein-job-fuer-kommunisten-ein-hauch-von-kaltem-krieg-weht-durch-die-lmu-1.3214909, http://www.meinungsverbrechen.de/tag/eva-schwenk/), schafft eine Diktatur. Man will, dass Andersdenkenden wie Reichsbürgern der Waffenschein bzw. der Führerschein entzogen wird und sie ihren Arbeitsplatz verlieren. Die Verfolgung Andersdenkender, die meist erst durch menschenrechtswidriges Mobbing durch Herrschende entstanden sind, verstößt zwar gegen Art. 1 GG, Art. 2 GG, Art. 3 GG, Art. 4 Abs. 1 GG, aber Rechtsbrüche gehören ja zur Rechtsordnung (vgl. http://de.wikimannia.org/Frank_Fahsel). Der Staat ist der Verfassungsfeind (von http://www.nachdenkseiten.de/?p=33809). Machtapparate sollten zunächst ihr verfassungsfeindliches Treiben bekämpfen, bevor sie ihre Kritiker bekämpfen. Fraglich ist, ob das Grundgesetz überhaupt eine Verfassung ist. Rechtswirksam ist es kaum.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.