Ein Kommentar zu “FLÜCHTLINGE HABEN AUSTRALIEN VERBOT

  1. Bis zum Frühsommer 2015 war auch nur ein DENKEN an solche Zustände und Meldungen und an eine solche Stimmung und an solche Vorfälle und Vorgänge – sowohl in der Politik, als auch im Alltagsleben und vor allem in der Presse und im Fernsehen – in diesem Lande einfach unvorstellbar.

    Hätte jemand das „voraussehen“ wollen, hätte man ihn als esoterischen Idioten von sich gewiesen.
    Man hätte als einer gegolten, der wohl zu viele Horrorfilme sich reingezogen habe oder ähnlich.

    Heute fühlt man sich geradezu „nackt“, wenn man um sich herum nur noch Horror, Verzweiflung von Opfern, Auswüchse in Gesetzen oder Anordnungen und „Gerichtsentscheiden“ gegenüber Straftätern mitbekommt. Gar von dreisten, offenen Übergriffen auf eine ganze Gruppe von Polizisten in München.

    Das ist es, was dieses Land heute ist – ein zerfetztes Fragment von dem, was es bis vor ein, zwei Jahren war. Und die Fetzen fliegen immer noch weiter, der Sturm auf die Deutschen ist entfacht und losgelassen!

    Er bläst uns nicht nur brutal ins Gesicht, er wird uns hinwegfegen – und unsere Stätte kennet niemand mehr! Wenn wir nicht aufpassen und uns auf die Hinterbeine stellen und zusammen stehen, um ihm entgegenzusetzen, was entgegenzusetzen ist!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.