7 Kommentare zu “Das tyrannische Weltbild des Gregor Gysi

  1. „Bekehrt“ Euch ALLE zum „SELBSTVERSORGER“ und lasst ALLE diese Ideologien und Ideologen „links liegen“ …

  2. Hör auf zu jammern,nimm dir eine pistole und bring deine Eltern um,vielleicht ist dir dann wohler.

  3. Das übliche Geplapper der Jugend,die eltern kriegen zu viel Rente und wir müssen dafür arbeiten.Fragt sich denn keiner von den gutbetuchten Zöglingen,woher die Pensionen ihrer Verwaltungsangestelleten eltern kommen?Und sie wollen natürlich alle einen sicheren Shop in der Verwaltung,Rentenbeiträge interessieren sie nicht.Sie sind ja dann Pensionäre.Hört auf,auf eine eltern einzuschlagen,sonst bereuen wir es noch ,euch die Welt gesetzt zu haben und von euch bis zum hohen Studienabgang ernährt zu haben.Ihr habt uns ausgepresst mit immer neuen Forderungen und wenn es nicht nach eurem Kopf ging,seid ihr zum jugendamt gerannt und habt uns angezinkt.Das ist die traurige wahrheit,und viele standen mit dem Anwalt schon zu besten Lebzeiten vor der tür und haben ihren Erbteil rausgeklagt,ja seid ihr denn wahnsinnig??Ihr bekommt jetzt das was ihr verdient,nähmlich garkeine Zukunft,sondern ein schwarzes Getto mit Mafiasystem,wo ihr schnell tot seid.Wenn ihr die klappe zu weit aufreistt ,wir werden uns nicht opfern,damit es euch besser geht,ihr habt es nicht verdient.keine Achtung,kein Respekt,nur die große Klappe.

  4. Leute – Ihr kapiert es nicht, oder?

    Es ist nicht nur der Sozialismus, der nicht funktioniert hat…..

    sondern auch der Kapitalismus!

    Es sind zwei Seiten der gleichen Medaille. Er ist 1913, 1933, sowie 2001 und 209 zusammen gebrochen. Der einzige Unterschied ist, das der Sozialismus sein eigenes Volk, der Kapitalismus dagegen fremde Völker ausrottet (zumindest überwiegend) Das ist eigentlich schon alles

    Die Kastensysteme, die Bevormundung, die Rechthaberei, die (billige) Propaganda ist vollkommen gleich.Meinst Du wirklich, es ist so grundverschieden, ob ein (sozialistischer) Politiker mit einer Parteibonze eines volkseigenen Kombinats, oder ein (kapitalistischer) Politiker mit einen Lobby-Bonze aus der „freien“ Wirtschaft zusammen kommt?

    Sie bescheißen in beiden Fällen in trauter Gemeinsamkeit das Volk / die arbeitenden Menschen um deren Hände Arbeit. Möglicher Weise rotiert der desaströse Zyklus im Sozialismus etwas schneller.

    Aber ich vermute einmal, das liegt einzig und allein, weil der Sozialismus etwas strukturierter / geordneter ist, als der chaotische „Westen“. Letztere wissen einfach nicht, wie tief die (schon) in der Scfhei()e sitzen🙂🙂🙂

    Da ist ja keiner für irgendetwas verantwortlich

    • Auch im Sozialismus passierte genau dasselbe wie im Kapitalismus im Westen.Die herrschende Klasse hat sich ihre luxuriöses Leben immer mehr erweitert,im Sozialismus musste das verschwiegener geschehn ,durch die Jagdvereine,zu der nur treue genossen Zugang hatten,im Esten war das Geld der Schlüssel.Nun haben sich die Parasiten geeinigt und vereint,saugen nun gemeinsam an der fetten Volssau.Das sieht man hier im Osten,protzige Jeeps,Schützenvereine mit Glemmer,reißige Waffenlager,exelennte Beziehungen.All das hat unsererem Edelproletariat schon lange gefehlt und sie mussten lange sabotieren,bis das Volk den Sozialismus satt hatte und mit der Kerze in der hand Einlass begeht hat in den seeligmachenden,schillernden Kapitalismus.Wir sind das Volk ,haben wir gerufen,und die wissenden Wessis haben schmunzeld erwiedert:Und das werdet ihr auch bleiben.Nun rennen wir schon wieder dem Irrglauben hinterher,das Volk könne es richten,ja,wenn es einig wäre.Alle Räder stehen still,wenn dein starker Arm es will.Aber die starken Arme müssen für die Bankenund Zinsen rackern und für die Mode der Hausdame.Sozialismus,nie mehr,da waren wir ja alle fast gleich,nein,nein ,mein.Das geht beim Deutschen garnicht.So werden wir alle gleich sein,wenn wir in der scheisse sitzen,bis auf die paar,die es geahnt haben und schon weg sind.Wir brauchen wieder mal ein „Wir“Erlebnis,egal welcher Art.Wir haben alles im griff,auf dem sinkenden Schiff,oder 1945 standen wir am Abgrund,heute sind wir ein paar Schritte weiter.Freue mich schon,wenn kein billiger chinaplunder für teures Geld von unseren Handelsjuden mehr reinkommt,sondern wir müssen wieder ehrliche deutsche wertarbeit herstellen,um zu leben,nicht zu juden wie jetzt,150% Gewinnspanne,spinnt ihr?????????????Ihr werdet euren Lohn bekommen,das versprech ich euch Betrügern.

      • Was wir vor allem müssen, ist vor allem von irgendwelchen Ideologien weg zukommen

        Und die Arbeit sowie das gemeinschaftliche Schaffen wieder einmal auf die schnöde und emotionsfreie Füße zu stellen, was sie ist:

        Es geht um die Versorgung / das elementare Leben: Sprich das Essen und Wohnen einer Region – und eben nicht dem reich werden, den „besseren“ Menschen zu schaffen, einen „Fortschritts“-Dünkel bzw. „Gleichstellungswahn“ zu verfallen….

        Das sollte man rigoros abtrennen – und in Richtung private FREIZEIT / HOBBY verbannen.

        Sonst knallen wir – egal was man da immer privat bevorzugt – mit dem Kopf gegen die Wand.

        Ein Sprichwort (etwas dehnbarer ausgelegt) sagt ja „Mit Essen spielt man nicht……“
        Der Mensch (besser das Individuum) sollte mal endlich begreifen, das er UNVERRÜCKBAR Teil der Gemeinschaft ist, und also einen Teil seiner Excistenz IN PHYSISCH GREIFBARER eigenen Hände Arbeit zu leisten hat – PUNKT (Über den Zeitrahmen könnte man dabei durchaus diskutieren) Sprich: Völlig egal, ob dieser da Lehrer, Professor, Bänker oder sonstwas ist. Denn allein dies kann eben einer Gemeinschaft den notwendigen sowie unabdingbaren Selbsterhalt geben.

        Alles andere sind einfach virtuelle Blasen, die dann eben in obiger Freizeit duchaus „experimentell“ / individuell nachgegangen werden kann.

        Und so sollten wir die Sache eben auch angehen. Es kann einfach nicht sein, das wir vor lauter „Blasen“ diesen so grundlegenen Aspekt aus den Augen verlieren. Als sich die ersten Dörfer vor 1000-den Jahren herausbildeten, gab es doch auch Freizeit, Vorlieben usw. Nur haben die eben noch alle gemeinsam eine Art „Grundversorgung“ als Arbeit mit eingebracht.

        Was bringt denn heute so ein Bänker diesem (alleinigen) Anliegen bei? Oder eine Merkel, eine Roth, ein Gisy, die Anti-Fa oder „Libertären“?

        Es sind alles Amokläufer, die versuchen den Teil des Kuchens zu erwischen, den andere erarbeitet haben. Und die kämpfen dann sinnfrei gegen Nazis (auch noch 70 Jahre nach deren Selbstauflösung), für „Gleichheit“ (die sie selbst gerade unterlaufen haben, denn: Ein Richter (wie etwa Kahane kann ja nicht gleich sein, da diese ja (Kraft ihrer „Höherstellung) nicht eine (gleichberechtigte) Meinung unter den vielen ist. Und sie würde vermutlich auch unentwegt kotzen, wenn sie dann tatsächlich gleichgestellt wäre!!!)

        Manchmal bekommt man das ungute Gefühl, wir sind alle komplett wahnsinnig geworden. Und könnte sich (beinahe) den Atomschlag wünschen, damit mal wieder das (völlig fehlgeleitet) Hirn freigepustet wird.

        Da ist aber jede noch so absurde Theorie viel, viel verlockender, als der existentielle Selbsterhalt

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.