10 Kommentare zu “Daten – Informationen – Satelliten und die flache Erde!

  1. Die sogenannten Sat-elitten, befinden sich in der sogenannten Geostationären Bereich, das sind ca.
    35.000 km über dem Äquator befindet. Rechnet man noch den halben Erddurchmesser hinzu, um die Rotationsgeschwindigkeit zu ermitteln, kommen wir auf ca. 41.000 km Abstand zum behaupteten Erdmittelpunkt.

    So jetzt haben wir die 41.000 km Abstand zum Erdmittelpunkt, bzw 82.000 km Durchmesser und berechnen den Umfang / Kreisbahn der sogenannten Satelitten, auf ihrer sogenannten Geostationären Umlaufbahn.

    Das wären r = 41.000 km oder d = 82.000 km
    nehmen wir die Formel mit dem Durchmesser d, die lautet U = d x Pi. Ergebnis: 82.000 km x 3,14159..
    = 257.610 km Umfang. Diese 257.000 km Umfang geteilt durch 24 Stunden = 10.733 km/h.

    Das heißt das jeder Satelitt, der sich in dieser Geostationären Umlaufbahn befindet, mit einer Geschwindigkeit von 10.733 Kilometer pro Stunde, von der wundersammen Gravitation / Erdanziehungskraft gehalten wird, sich keinen Millimeter mit seinen Antennen verstellt und auch durch keine Positionierungs-Antriebe, im fast Vakuum korrigieren kann, die dazu relativ schnell aufgebraucht wären, dort oben gehalten wird. Dies geht aus meiner Sicht in den Bereich der Fiktion und hat nichts mehr mit Technik und echter Wissenschaft zu tun.

    Die Zeppeline, durften damals nur mit dem gefährlichen Wasserstoff befüllt werden, da das Patent um Helium Gas zu bekommen, durch die US Regierung blockiert wurde.
    Das Cargo Lifter Programm, dessen Konzept für die Anwendung zur Zivilen und Schwertransport bis 80 Tonnen Nutzlast sehr schlüssig war, wurde mit vorgeschobenen Gründen und Aktionen zum Scheitern gebracht. Aus meiner Sicht sind dies auch Hinweise, die das Verständnis um den tatsächlichen Aufbau der Gas-Hülle die dadurch gekennzeichnet ist, das die schweren Gasmolekühle,sich in Bodennähe befinden und die sehr leichten wie Helium, Wasserstoff und die uns verheimlichten anderen Bestandteile sich ganz weit oben ansammeln.

    Doch was ist wirklich ganz dort oben? Das Vakuum kann es nicht sein, da es sonst alle Gas-Hüllen zum implodieren bringt, da es keine Abgrenzung dazwischen gibt.

    Zum Thema Radartechnik und Ultra Kurzwelle, sollte man immer wieder die Arbeiten von Herrn Konstantin Meyl, der die Arbeiten von Nikola Tesla aufgenommen hat, in die Übertragungs und Empfangs-Techniken mit einbeziehen, da es nicht nur die Herzschen Wellen gibt, sondern auch die alles durchdringende Longiditional-Wellen und deren Kombination bzw aufmodilierungen auf die Trägerwelle.

  2. Zitat „…..denn ich denke der Kanninchen Bau ist sehr tief!“

    Nun ich denke, Du denkst (villeicht) gar nicht, bzw. irgendwie wie beim Billard dreifach über die Bande.

    Denn zum einem hätte ich mir – statt jetzt die unnütze Arbeit über Internetverbindungen zu machen – einfach mal die Koordinaten der (wohlmöglich gefälschten) ISS-Raumstation (und anderer Sateliten) nebst einem Teleskop besorgt, und schlicht überprüft, ob Du sie sehen kannst. Allein wenn bloß die ISS auftaucht, ist die Wahrscheinlichkeit der restlichen Sateliten ziemlich sicher.

    Zusätzlich dessen, das man mit den Angaben des Teleskops bzw. mit den Gesetzen der Optik hätte eine Entfernungsbestimmung machen, und diese mit NASA-Angaben überprüfen können.

    Der gewaltigste Denkfehler ist dann aber ein ganz, ganz anderer: Denn es macht keine Mühe – zumindest nicht für mein privates Hirn – mir das Vorhandensein von Sateliten sowohl bei einer kugeligen, ALS AUCH flachen Erde vorzustellen. Im Übrigen auch dessen Nichtexistenz

    Und da kommt einem – ein wenig Intelligenz vorausgesetzt – eine ganz, ganz „komische“ Frage in den Sinn:

    WAS SOLL ES DENN JETZT LETZTLICH BEWEISEN???

    Zumindest in Hinblick auf die Form der Erde ist hier alles (in Worten ALLES!) völlig irrelevant

    Gut – man kann im Falle des Falles nun sagen: Die NASA hat uns um unsere Kohle beschissen (sowie jede Menge Zeit geklaut – nur damit ist sie sie ja nicht alleine: Ist ja mit Euch auch nicht anders).

    Nur auch wenn wir das wissen würden, wir dann können wir über deren Motivlage immer noch nichts sagen: War es Geldgier, war es für Geheimprojekte, war es aus technischen Unvermögen, oder einfach aus purer langer Weile????

    Insgesamt ist der Beitrag also vollkommen unbefriedigend: Über die NASA sagt er nichts aus, für den Beweis einer Erdform ist er nicht zielführend (vom ganzen Ansatz her schon nicht), und wieso wir jetzt etwas über Geschäftsbereiche bezüglich informeller Streckennetze des Datenverkehrs lernen sollten, erschleißt sich einem auch nicht: Keiner von uns hält hier auch nur eine einzige Aktie, oder ist hier beruflich angebunden.

    Oder sarakastisch formuliert könnte man auch folgende sinnfreie Frage in den Raum werfen:

    Müssen wir jetz alle sterben???

    Und wenn ja – Woran 🙂 ?

    Wir ahnen es. oder 🙂 ???

    Offenbar ist da etwas gewaltig schief gelaufen, als die von der Transplatationsmedizin ausgerechnet die Hirnaktivität für die Diagnose eines Todes festlegt haben. Denn offenbar geht ein Leben ja auch nachweislich gahz ohne?!?!

    Ich meine: Allein die Bundes-Mafia (sowie der gesamte frei (laufende) Westen) ist voll davon….

    • Lieber „Das Reich“,

      das mit den Koordinaten der Satelliten ist schon ein guter Hinweis, aber könnte auf den selben Koordinaten, auf die man z.B. seine Satellitenschüssel ausrichtet, nicht auch so ein Ballon oder luftschiffähnliches Gebilde in 13 km Höhe befinden?

      Aber ich will mich nicht darauf versteifen, ich kann bzgl. meines Kugel-Geozentrismus auch mit Satelliten leben, die sind auch in diesem Weltbild nicht unmöglich, werden aber aus anderen Gründen und mit anderen physikalischen Begründungen ini hrer Position gehalten

      • Lesen, VERSTEHEN, und erst dann….

        Aber nochmal. Was hat der Nachweis eines Satelliten, eines Ballon, oder meinetwegen auch eines weggeworfenen Fischbrötchens mit der Form einer Erde zu tun?????????

        Ich meine, wo ist denn da der Zusammenhang? ??? Noch dazu ein zwingender???
        So,wie ich das sehe, wollte er mit diesem Video ausdrücken, das die Erde flach ist. Zumindest steht es im Titel!

        Aber selbst wenn dies nicht der Fall sein sollte, und es allein um den Nachweis dieser Satelliten gegangen sein sollte, hat er es verpatzt. Weil man diese auch für andere Zwecke benutzen könnte. Wie, wenn ich ähnlich absurd argumentieren wollte, um das Gold der Bundesbank zu verstecken…

    • Die Welt Flacherdler ist halt schnellebig. Was gestern noch als Scheibe galt ist heute schon ein Rechteck, ein Würfel oder gar ein Diamant. Hurra!

      „Kommen Sie zu uns auf die Showbühne, hier werden Sie geholfen!“ 🙂

      Wie ich kürzlich schon schrieb, kann jedermann in jeder sternklaren Nacht, mit bloßem Auge mehrere Satelliten auf ihrer Bahn um den Planeten erscheinen oder verschwinden sehen, je nachdem ob sie aus dem Erdschatten heraus- oder in ihn eintreten, und wer sich dafür interessiert, kann <a href=“http://www.n2yo.com“ target=“_blank>sogar bestimmen um welche Satelliten es sich dabei handelt, wie das wohl täglich nicht nur viele Tausende von Hobby-Astronomen tun.

      Seit ich mich mit der Thematik angefangen habe zu beschäftigen, hat sich mein Verständnis der Himmelsmechanik deutlich erweitert. Das Thema „Flache Erde“ halte ich für schlechte Untenhaltung auf niedrigsten Niveau, die bestenfalls das Gegenteil dessen bewirken kann, was sie bezweckt. 😉

  3. Und wir könnten alle fliegen, wenn die Regierung uns nicht heimlich Blei ins Trinkwasser mischen würde. 🙂

  4. Interessante Gedanken und Hinweise! Die Telekommunikation und GPS-Steuerung, die angeblich über Satelliten läuft, kann also ganz anders ablaufen, ohne daß wir unsere Satellitenschüsseln verstellen müssen, auch nicht in Afrika….. :).

    Die Übertragung von Satellitensignalen zeit- und praxisgerecht aus 34000 km Höhe erscheint mir in der Tat auch problematisch.

    Und positiv finde ich auch, daß Markus Möller die Unzulänglichkeiten der Flache-Erde-Theorie erkennt und auch auf die Navigation verweist, die bei einem (Flache-) Sphären-Modell wie ein Diamant eher funktionieren würde.

    Aber ich gehe nach wie vor davon aus, daß die Erde annähernd eine kugelförmige Gestalt hat. Mir kam auch schon der Gedanke, daß die Erde dieselbe Form hat wie das uns umgebende Universum nach dem Modell von zwei französischen Wissenschaftlern Jean-Pierre Luminet und Roland Lehoucq vom Oberservatoire de Paris. Die favorisieren und stellen sich das Universum aufgrund von Berechnungsen der Hintergrundstrahlung als Poincaré-Dodekaeder vor, ähnlich wie ein Fußball mit 12 flachen Flächen. Das würde dann alternativ die anscheinend flachen Flächen über längere Strecken erklären. Auch nur so eine Theorie von mir, muß nicht wahr sein. Im herkömmlichen Modellk gesteht man der Erde ja nur eine Abflachung in der Nähe der Pole zu.

    http://www.heise.de/tp/artikel/15/15826/1.html

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.