12 Kommentare zu “Flüchtlinge übernehmen Paris

  1. Willkommen in der Hölle, Leute.

    Unsere Vorfahren haben 500 Jahre gebraucht, um dieses Stück Erde in ein halbwegs lebenswertes Gebiet zu verwandeln. Und man braucht lächerliche 2 Jahre, um es schlimmer dem Erdboden gleichzumachen, als wir es von unserem Herren in die nackten Hände gelegt bekamen.

    Zumal dies ja noch gar nicht das Ende, sondern ja gerade erst der Anfang ist….

    Wir sollten vor Scham zu Boden gehen, das wir unsere Ahnen, sowie deren Opfer, ihr Leid , all ihre Mühen, ihren Mut, ihr Blut, ihre Arbeit und gigantischen Steuerabgaben so sang- bzw. klanglos und so dermaßen schändlich besudeln lassen

  2. es sind MIGRANTEN. die deutschland niedermachen sollen.

    FLÜCHTLINGE=GEHIRNWÄSCHE der MEDIEN.

    fui teufel, seht ihr eine frau? ich nicht. sie warten auf ihr signal, zum angriff.

    • Richtig und es erst die Vorhut,lauter junge „Männer“,die in ihrer „Heimat“ keine Chance und keiner braucht.Es sind aus dem Trieb entstandene Kinder,die nur auf ihre Möglichkeit warten,in die häuser der Pariser einzuziehen.Es wird bald losgehen,wenn es kälter wird.

    • Die entscheidene Frage ist doch, ob wir uns nicht einfach daneben, bzw. in einen eigenen Bereich dazu legen sollte????

      Denn wenn ich ein Land zu Grunde richten will – wieso dann ausgerechnet mit mühevoller sowie erniedrigender Arbeit, hohen Abgaben und Steuern?

      Geht das nicht einfacher und vor allem BILLIGER und SCHNELLER: In dem wir – gleichberechtigt mit diesem Pöbel – einfach dem Verfall im wahrsten Sinne des Wortes TATENLOS! zuschauen.

      Machen wir uns noch ein paar nette und FAULE Wochen . Denn auzuhalten ist dies Elend selbst bei einer 80 Stundenwoche nicht. Also können wir es auch gleich sein lassen….

      Ich gebe hiermit also allen Einheimischen und deutschstämmigen „Hausarrest“
      Unbefristet!!!

      Laßt Euch krank (oder besser gleich Tot)-schreiben, plümdert Eure Urlaube, zerlegt das Land in einem Freudentanz sowie mit riesen Partys

      Dann haben wir wenigstens noch ein paat schöne Erinnerung sowie ein paar nette Freunde / Bekanntschaften- die kann uns keiner nehmen

      • Ja, finde ich auch!
        Alle Räder stillstehen lassen – für eine Woche oder zwei oder drei.
        Dann sollen die, die diese „Fachkräfte“ hierhergelockt haben, diese mal einsetzen und die Karre weiter in Fahrt halten!
        Wenn sie es nicht können, ist der Beweis erbracht, was sie wirklich sind (obwohl es ja jeder schon weiß), nämlich unkontrolliert eingewanderte, damit nicht nur unerwünscht, sondern kriminell und somit auszuweisen! Wohin immer sie wollen – aber nicht hier!
        Dann werden die Straßen wieder befahrbar und die Fußwege wieder benutzbar sein! In Paris und Wien und anderswo, so wie es bislang war und bleiben soll, weil Zivilisation nicht Wegelagerei und Rumlungern ist, sondern geordnetes Zusammenleben!

        (Falls zwei oder drei Wochen nicht genügen, einfach fortsetzen, indem man sich krank meldet, Sozialhilfe, Arbeitslosengeld oder was immer beantragt – das hat man schließlich alles selbst erarbeitet und eingezahlt. Warum sollen Wegelagerer das verzehren, was man selbst auch zu bekommen hat – und warum sollte man sich von den Jahrzehnten harter Arbeit nicht auch mal erholen und von dem Eingezahlten – noch – was haben wollen!!!???)

    • Das Wort Flüchtling wird nur verwendet, damit sie von Steuergeldern bezahlt werden dürfen. Ansonsten müssten sie sich selbst ernähren. So können die Steuergelder über die Flüchtlinge zu den Konzernen fließen.

    • Ist ein Fahnenflüchtling auch ein Kriegsflüchtling?
      Mein Vater hat mir erzählt, dass ein Klassenkamerad, der Musik (Geige) studierte, eingezogen werden sollte und deshalb abhaute. Sie schnappten und erschossen ihn. Und nun füttern und pflegen wir genau solche Leute ? Irre Welt.

      • Deshalb wird die Definition ja auch so locker, lapidar offen gelassen. (Ich flüchte auch vor Volksmusik.) Was nur heißt: a) man weiß bis heute nicht, wer da vor was geflüchetet ist, b) eigendlich will man es gar nicht wissen, weil man Angst hat, das der Rückhalt in der Bevölkerung noch mehr zusammen schmilzt, wenn man die Wahrheit (?) erzählt, oder besser, offiziell danach gefragt wird. Politik a la Dan Brown, in der sich die Seltsamkeiten häufen und sich am Ende immer eindeutig Protegierte (Merkels Fanbase aus der Wirtschaft, Banken und Versicherungen) heraus stellen. Abrackprämie, Hartz 4 Industrie, Atomausstieg und nun, tarra: Die „Flüchtlings“Industrie!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.