15 Kommentare zu “Flat Earth vs. Globe. VORSICHT Kopfschmerzgefahr!!!

  1. Pingback: Flat Earth vs. Globe. VORSICHT Kopfschmerzgefahr!!! – 73RR4H3R2

  2. Wenn man wahre Größenverhältnisse darstellt, dann auch die Entfernung Sonne – Erde. Stichwort: Fluchtpunkt und Perspektive und dann Gehirn einschalten.

  3. Leute,

    da muss ich doch mal wieder aus meinem „Nähkästchen“ was rauslassen, denn ich kann immer noch nur erkennen, dass sich alle um Kaisers Bart streiten ( – etwa, weil sie sich wahren Problemen, die uns alle in diesem (noch?) unserem Lande betreffen, nicht zuwenden wollen oder „aus welchen Gründen auch immer“ es nicht tun…!!!???)

    Um mich abzuwerten, hat mal in einer Runde von Leuten, die sich alle ein wenig darstellen oder wichtig machen wollten, einer gesagt:

    „Ich weiß zwar nicht, was du tust – aber es gibt was Besseres!“

    Woraufhin die ganze kleine Gruppe in nicht enden wollendes Gelächter ausbrach und beschloss, das solle die Quintessenz des Abends sein und jeder möge so weitermachen, wie er es für richtig hält.

    (Kann das für die „Form der Erde“ gelten?)

    Schöner wäre, wenn in solcher Vehemenz ALLE ihre Liebe ZUR ERDE mal zeigen würden!

  4. Bei der Betrachtungsweise der Erde geht es gar nicht darum ob die Erde flach ist. Es reicht die Frage, ist sie rund?
    Diese Frage kann eindeutiger nicht sein,-sie ist nicht rund! Und das ist einfache Mathematik z.B. die Lehre von der Krümmung.
    Dann haben wir noch den Satz des Pythagoras a2+b2=c2.
    Die Summe aller Dreiecke beträgt 180 Grad, auf einer Ebene.
    Bei einem geodätischen Dreieck weicht die Gradzahl natürlich ab, was wohl logisch ist.

    Die Höhe der Sonne ergibt sich aus der Hypotenuse, Winkel, Schenkel a und Schenkel b, ganz einfach!
    Die Drehung der Erde kann jeder selbst beobachten, denn sie existiert nicht. Wochenlang stehen die Wolken fast still, obwohl sie gasförmig und sehr viel leichter als die Masse der Erde sind.
    Bei einer sich drehenden Erde würden sie an uns vorbei fliegen mit 1600 km/h.

    Werft mal einen Ball hoch in die Luft und dreht ihn dabei kräftig. Konntet ihr einen Lufthauch spüren? Ich nicht! Und das ist ganz einfach zu erklären: Masse kann gasförmiges nicht gleichschnell bewegen.

    • Desr Satz des Pythagoras bezieht sich auf… F L Ä C H E N sprich auf 2D-Zeichnungen und nicht auf (3D) Räume.

      Wenn Du einen Ball in die Luft wirfst, wäre dies (unter Vernachlässigung der Ungenauigkeiten) ein solcher (GEDANKLICHER) 2D-Raum, da in diesem Fall die Entfernung des Balls in Z-Richtung Null ist (und eben nur aus diesem BESONDEREN AUSNAHMEFALL wegfallen kann

      Nur ist die Sonne eben nicht über Dir – sondern in Richtung Z-Achse weit außerhalb des Erdzentrum sowie auch des gesamten Erdradius. Soll heißen: Wenn man die Erde (gedanklich) „hochziehen“ würde, so das diese sich beide Zentren auf einem gemeinsamen Horizont befänden, berührt diese noch immer nicht, weil entweder das eine oder andere Objekt in Z-Richtung noch immer Millionen an Kilometer auseinanderliegen

      Und deswegen ist der ganze Ansatz mit einem Satz des Pythagoras einfach falsch. Er unterschlägt diesen (und zwar gewaltigen) Parameter – was logischer Weise zu dem Berechnungsfehler führt. Und ist so trivial, als wenn ich mit Breite mal Höhe das Gewicht des Wassers aus einem Aquarium bestimmen wollte, dann aber dessen Tiefe absurder Weise gar nicht mit rechne

      Ob das Euer Paketdienst / Fuhrunternehmen auch so lustig findet, glaube ich persönlich nicht

    • Ich habe versehentlich positiv gewertet, also eigentlich steht es 2:2.

      Erklär´ mir einfach wie sich das physikalische Phänomen der Kreiseldrift erklärt, mit deren Hilfe sich der Breitengrad, auf dem der Kreisel sich befindet, sehr genau bestimmen läßt.

  5. Allmählich kommt es mir so vor, weil die flache Erde immer wieder erwähnt wird, daß es auch eine Lüge ist. Wie es am Anfang geschrieben steht. Es wird dieses und jenes erzählt, weil dieses und jenes so ist, muß die Erde flach sein. Aber den wirklichen unumstößlichen Beweiß hat bisher nocxh keiner gebracht.

  6. Wirst du eigentlich für diesen Witz bezahlt oder meinst du das wirklich ernst?
    Vielleicht liegts ja auch am Essen. Ich werd jedenfalls künftig vorsichtshalber auf „vegan“ verzichten…

  7. Lieber vegan & lecker,

    in dieser Sache kann ich Dir mal uneingeschränkt zustimmen! Ich habe bisher keine plausiblen Gründe dafür gefunden, weshalb diese einfache von Dir vorgestellte Begründung falsch sein soll!! Manchmal wird gesagt, naja die Wolken verursachen diese dreieckigen Lichstrahlen. Wirklich? Bei parallel über die ganze Breite der Erde eintreffenden Lichtstrahlen düffte sich auch in Wolkenlücken nicht solch eine Dreiecksform ergeben!

    Bei trigonemetrischen Berechnungen mit Winkelmessungen, sagen wir mal auf jeweils der gegenüberliegenden Seiten, würde sich bei einer ca 150 Mio km entfernten Sonne ein ungeheuer spitzer Winkel ergeben, von einer Stecknadel kaum zu unterscheiden. Das widerspricht dem, was jedermann beobachten kann.

    Soweit ich mich da hineingekniet habe hängen diese ungeheuren Entfernungen mit falschen Berechnungen zusammen, wobei ein wesentlicher Faktor, die falsche Annahme ist, daß sich die Erde um sich selbst und dann noch um die Sonne dreht. Sowohl bei der Berechnung der Entfernung zur Sonne als auch bei der Berechnung der Entfrenung zum Mond spielt das eine gewichtige Rolle

    • Wieso zeigen dann Sonnenuhren, die in einer Entfernung von Hundert Kilometern stehen fast exakt den gleichen Schattenwurf.
      (der kleine Unterschied im Schattenwurf läßt sich eben durch die Rotation der Erdkugel wunderbar erklären)

      • Das wissen diese Idioten nicht, weil sie selbst ja nichts nachprüfen, sondern nur nachplappern, aber derzeit fallen sie in Horden über alle möglichen Foren, wo sie ihre unwissenschaftlichen Thesen verbreiten und zum neuen Weltbild erklären.
        Scheint nach dem Prinzip von Kettenbriefen zu funktionieren: „Suche 10 Dumme und verbreite die Botschaft!“ (Dschungelcamp für Prominente, nur ohne Promis.) 🙂

    • 1) Eine trigonemetrischen Berechnungen mit Winkelmessungen wäre die absolut falscher Herangehensweise (sprich 2D-Comic-Strip). Denn es würde voraussetzen, das die Sonne senkrecht – quasi wie auf einem Blatt Papier (oder Euren Fotos) über der Erde steht

      Und genau das tut sie eben nicht – denn die Welt ist 3D !!! Sprich sie kennt auch eine Verschiebung in Richtung Z-Achse, in einer Tiefe, sprich also „hinter das Blatt Papier“. Wenn Du Deine Hände vor eine Lampe hälst, und den Schatten dieser beobachtest, so kann sich der Schatten wohlmöglich (SCHEIBAR) kreuzen – aber im echten 3D-Raum ist dies immer noch nicht der Fall

      2) Die Erdatmosphäre ist – auf Grund der Kugelform eine Linse. Mal abegesehen davon, das sich Licht ohnehin an einem Mediumsgrenze sowieso schon bricht (siehe etwa Teelöffil im Wasserglas), käme dieser Linseneffekt noch ZUSÄTZLICH dazu.

      3) Wer behauptet denn überhaupt, das die Strahlen parallel ankommen????? Mal abgesehen davon, das (Gesetz der Optik ab einem Winkel über 45 Grad beim Auftreffen der Lichtstrahlen komplett zurück geworfen werden, ist die Lichtbrechung eben von „Zentrum“ weg auch anders – je nach Winkel

      Zuzüglich dessen, das wir nur einen unerhört kleinen Teil dieser Strahlen abbekommen – nicjht einmal ein einziges Grad (fast 350 Winkelgrad gehen ja die Strahlen völlig an der Erde vorbei – sprich sie strahlt zum Jupiter, außerhalb der Galxie und auf alle mögliche Weise von der Erde weg bliebe auch noch zu erwähnen: Auch die Sonne ist eine Kugel, weswegen die Strahlen auch NICHT parallel abgehen. Und selbst wenn es nur ein Millionstel Teil eines Winkelgrades ist, wird es wegen der ungeheuren Entfernung immer noch zu „bemerken“ sein. Es ist eben ein Unterschied, wie beim Schießen selbst auch. Wenn ich beim Verwackeln ein Objekt mit einer Entfernung von 1 Meter oder einem Kilometer anvisiere.

      Und zum Schluß ist eben weiterhin ungeklärt, warum die Sonne (auf welcher Erdenform auch immer) auf einer Kreisbahn, UND NICHT FREI LINEAR IN DEN WELTRAUM „ENTSCHWEBT“, wie eine poplige Gewehr-, Bowlingkugel ja auch.

      Allein dieser Umstand macht schon keinen Sinn, wenn man die Gravitation in Abrede stellt, und keine neue „Rotationsachse“ , eine „Bindungskraft“ für dieses Halten einbringt. Das wäre ähnlich einem Kettenkarusell, dessen Sitze einfach ohne eine Achse und rein gar nichts um einen (zudem fest beschriebenen) Punkt rotieren.

      Dem nicht genug, wird es dann mit Überlegungen zu Sommer / Winter und auch noch „veränderlichen“ Tag- und Nachtzeiten völlig „verrückt“. Denn dann müßte diese Achse nicht nur radial eiern, sondern auch noch senkrecht zu Erde. Wer das glaubt, (oder mit Eurem „Fachwissen“ auch noch zu beweisen gedenkt) der ist einfach an Flachheit nicht mehr zu überbieten. Die Probleme mit Ebbe und Flut sind da nicht mehr im Ansatz unterzubringen

      Und ich persönlich kann im Angesicht der NOCH IMMER UNTERSCHLAGENEN Z-ACHSE wirklich nur nur (mitleidig) mit dem Kopf wackeln: Das All ist kein Smartphone-Display, oder ein lächerliches Blatt Papier, nur damit Ihr mal Euren Satz vom Pythagoras aus der 4. Klasse anwenden könnt?!?!
      Begreift Ihr das noch immer nicht????

      Was Ihr da allein schon (angeblich) an Winkeln meßt (um nicht völlig verkackt zu sagen) – ist an Lernresistenz kaum zu überbieten!!!

      Das Einzige, was diese Beharrlichkeit an – und es tut mir wirklich aufrichtig leid – verbohrt-verbissenen Dummheit – (v)erklärt, ist die Existenz von Merkel!!!

      • Lieber „Dass Reich“

        erst einmal „…ihr, (die ihr die offizielle kosmologische Lehrmeinung anzweifelt) seid alle doof….., wirft schon mal ein schlechtes Licht auf den Diskutanten, der mit solch einem vulgären Vokabular arbeitet!

        Das mit den Winkelmessungen der Sonne ist nur bedingt falsch! Auch, wenn die Sonne nicht direkt über dem Schnittpunkt der Winkelmesspunkte steht, gibt es schon einen gewissen Anhalt dafür, daß was mit den immensen Entfernungen nicht stimmen kann!

        Aber auch diese Messungen direkt über dem Schnittpunkit der Winkelmesspunkte wurde schon gemacht und wurde im Internet veröffentlicht!

        Das kommt mit den ca 150 Mio km bei Weitem nicht hin!

        Die Entfernung zu Sonne, Mond und zu den Sternen sind falsch berechnet! Es wird u.a. irrtümlich davon ausgegangen, daß die Erde um sich selbst und dann noch um die Sonne dreht. Das ergibt schon mal falsche Werte für die Berechnung. Auch die Berechnungen aufgrund der keplerischen und newtonschen „Erkenntnisse“ sind zu großen Teilen unbewiesene und falsche Annahmen hinsichtlich der Massen, die dann wiederum zu falschen Entfernungswerten führen. Siehe das 3. Video.

        Was die viel zu hohen Entfernungen und Größen im Universum angeht, da liegen die Flat-Earther durchaus richtig und ihre Hinweise sind stichhaltig und wertvoll.



        • Das ist immer noch falsch

          Winkel im (ECHTEN) 3D Raum gehen so

          Nicht die Deinen – die ein Weltall als „Blatt Papier“ begreifen.

          Zuzüglich das ich niemand einfach aus schlechter Laune heraus als „blöd“ bezeichne – auch dann nicht, wenn er eine Schulmeinung angreift

          Wenn dieser „Angriff“ dann aber so dermaßen „mies“ / untallentiert vorgetragen wird (sprich fachlich / sachlich völlig „daneben“) , halte ich es für angemessen.

          Es geht also nicht – nicht im Geringsten – um das Verbreiten einer mir genehmen / privaten Meinung, sondern die fachlichen (UN)-Fähigkeiten des Fragenden.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.