9 Kommentare zu “WISNEWSKI ZERLEGT SCHULDKOMPLEX BEHAFTETE KRITIKERIN

  1. Kolonialismus ist ja wohl hauptsächlich von den Gegnern Deutschlands in schlimmer und ausbeuterischer Weise betrieben worden, bis Kaiser Wilhelm meinte, Deutschland als große Nation benötige auch so etwas. O.K. in Deutsch-Süd-Westafrika hat es ohne daß der Kaiser etwas davon wußte schlimme Vorfälle gegeben. Allerdings sollte man auch dort die Gründe, wie es dazu gekommen ist, von Anfang an betrachten. Sobald er aber davon erfuhr, hat er gegengesteuert und gesagt so etwas sei einer christlichen Nation nicht würdig.

    Einer meiner Schwiegersöhne stammt aus Togo, welches ursprünglich mal eine deutsche Kolonie war, später von den Franzosen übernommen wurde. Wie er mir berichtet, erinnern die Bewohner dort gerne an die Deutschen, aber ungern an die Franzosen….Es gibt auch ein Museum mit Ausstellungsstücken aus der deutschen Kolonialzeit, wo gewisse Leute und Governeure einen ehrenvollen Platz bekommen haben.

    Deutschland hatte zwar auch ein wirtschaftlich-koloniales Interesse, also gewisse Güter und Rohstoffe von dort her zu bekommen, die bekannten „Kolonialwaren“. Es gab aber auch eine gute Gegenleistung. Man hat das Land befriedet. Vorher hatten sich die einzelnen Stämme gegenseitig bekriegt. Man hat eine gute und funktioniwrende Verwaltung und eine Polizei aufgebaut, die für Ordnung sorgte. Man hat eine Infrastruktur geschaffen,man hat für Krankenhäuser und Gesundheitswesen gesorgt. Und die Deutschen waren schon damals keine „Rassisten“. Ich erinner mich an ein Bild aus der Kaiserzeit mit einem Schwarzen als Straßenbahnfahrzeugführer….

    Man kann also Kolonialismus nicht grundsätzlich unter negativen Aspekten sehen, besonders, soweit es Deutschland betrifft. Und die jetzige Flüchtlingswelle hängt ja nicht mit dem damaligen Kolionalismus zusammen.

    Und gerade diejenigen, die noch am Besten mit den kolonialisierten Völkern damals umgegangen sind, sollen jetzt die ganze Wucht der Umvolkung tragen?

    • Hallo Sylvia,

      es ist schade um Herrn Andreas Clauss, da gerade er das Geschäftsmodell der Einflußnahme der Zionisten aufgedeckt hat, denn es sind die von den Milliardären gegründete „Stiftungen“ die unentwegt Einfluß auf Politik, Wirtschaft und Forschung nehmen, ohne dafür Steuern zu Zahlen.

      Durchweg wird den Bürgern mit den Namen „Stiftung“ vorgegaukelt, dass dies etwas gutes ist, das Gegenteil ist der Fall, absolut reine Einflußnahme, der gutgläubigen Menschen, die nach Strich und Faden manipuliert werden.

      • hallo hans,

        ich sage nur eins, es wird ein sehr böses erwachen geben. es kommt jetzt alles nach oben. bitte sorgt

        vor, ich meine alle. die menschen werden alle hinschauen MÜSSEN.

        hier noch was,

  2. Das ist es nämlich, uns vehemend einen Schuldkomplex einbläuen, das ist die einzigste Waffe, die sie gegen uns Deutsche glauben in der Hand zu haben.
    Den Deutschen gelehrt, um ihn gefügig zu machen. Ihre Diener haben sie, die sie sich systematisch anerzogen haben, die ihren Schwachsinn in die Welt verkünden. Das Volk ist am Aufwachen und das stellt eine Gefahr dar und der muss man begegnen, mit Desinformation, mit Schleusern in den Foren, die bewusst den Meinungsaustausch stören und Naive in ihre Richtung lenken wollen.
    Sie merken langsam, dass es eng für sie wird.
    Das ist unsere Chance, die wir nutzen sollten.

  3. Diese Kritikerin halte ich eher für eine Provokateurin und Agentin, denn wenn sie ja so wie sie sagt so aufgeklärt und informiert ist, dann würde sie nicht diese Schuldnummer fahren.

    • Es ist noch viel schlimmer: Die muss gar keine Provokateurin sein – DIE SIND SO!

      So blöd-geschrubbt im Hirn, dass es „Klick“ macht, wenn man irgend eine Art von Leid sieht – und sofort bedeutet das in deren Köpfen:

      Oweh – das war ich/waren „wir“ Deutschen (irgendwann)! Das muss ich wieder gut machen!

      Es ist einigermaßen frustrierend, dem verblödetsten Volk angehören zu müssen.

      Aber: „wir“ stehen auch das noch durch und diese selbst nicht denkenden Mitläufer werden sich dann zu dem bekehren, was gerade „angesagt“ ist!

      Das ist die „deutsche Mentalität“ im Sinne, wie es schon Napoleon ausgedrückt hat.

      Schade, aber die sind auch noch zu verkraften! Wer sollte die wie verändern, aufwecken?

      Es müssen nur die Aufgewachten einfach „konzentrierer denken und handeln“!

      Danke.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.