7 Kommentare zu “Globe Earther Debunk This!

  1. Liebe Leute,

    ich bin grundsätzlich dagegen, Leute, die eine ungewöhnliche Idee bringen,
    pauschal zu verteufeln. ich halte die Flache-Erde-Theorie zwar was die Gestalt
    der Erde „Flache Erde“ anbelangt für unbegründet und für eine psychologische
    Operation und Desinformamtionskampagne interessierter Kreise. Die Erde ist
    nachweislich eine Kugel. Aber man sollte nicht den Fehler begehen „Das Kind mit
    dem Bade“ auszuschütten und sich immer bemühen „die Spreu vom Weizen zu
    trennen“.

    Die Hinweise der Flath-Earther auf die viel zu großen Entfernungen im Weltraum,
    insbesondere, was Sonne und Mond anbelangt, halte ich für berechtigt und
    begründet.

    Einfache Winkelberechnungen ergeben immer weit aus geringere Entfernungen und
    auch die übrigen Hinweise sollte man beachten, wie Licht-Spots der Sonne, die
    Winkel der Lichtstrahlen durch die Wolken, Größenänderungen der Sonne,
    Wärmewirkung usw. Das sollte man nicht so schnell von der Hand weisen.

    Ich habe mich gefragt, wie aber diese riesigen Entfernungen, wie sie allgemein
    angenommen zustande kommen, wo da der Fehler liegt.

    Und ich meine wichtige Hinweise gefunden zu haben. Es hängt weitestgehend mit
    der falschen Annahme zusammen, daß sich die Erde um sich selbst und dann noch um
    die Sonne dreht. Diesen Zusammenhang findet man bei den Berechnungen bzgl. Größe
    und Entfernung des Mondes. Das hängt ja beides zusammen.

    Bei Dreiecksberechnungen zu den Sternen ergibt sich eine um den Faktor 23000
    geringere Entfernung, wenn man statt des Durchmessers des (angeblichen) Umlaufs
    der Erde um die Sonne vom Durchmesser der Erde ausgeht.

    https://www.univie.ac.at/pluslucis/PlusLucis/973/mond.pdf
    Danach wirkt sich die (angebliche) Erdrotation auf die Berechnung der Größe des
    Mondes und damit auch auf die Entfernung aus!

    https://eclipse.astronomie.info/sofi/astro/langesofis.html
    Nach dieser Web-Site beträgt der Mondschatten max 273 km. Ein Schatten kann
    physikalisch nicht kleiner als das Objekt sein, welches diesen Schatten
    verursacht. Er kann zwar je nach Perspektive verschieden ausgestaltet sein, z.B.
    sich in die Länge ziehen.

    http://156901.forumromanum.com/member/forum/forum-user_156901-ubb_show-2-
    1059428485–.html
    Es gibt nur Kernschatten. Zwielicht kann es nur geben, wenn auch zwei
    Lichtquellenvorhanden sind. Ansonsten gibt es wohl am Rand des Mondschattens
    weniger Kontrast, aber insgesamt kaum einen größeren Schatten als 273 km.

    Auch die Mondbahnzirkelberechnungen von Joseph Matthies (zwar ausgehend vom
    heliozentrischen Weltbild) ergeben auch schon erheblich kleineren Mond und einen
    erheblich kleineren Abstand.
    Wenn wir 150 Mio km Sonnenabstand durch 23000 teilen dürften wir der wahren
    Entfernung der Sonne mit 6522 km erheblich näher kommen. Ich meine, daß
    einfache Winkelberechnungen in etwa dasselbe ergeben haben.

    Es gibt keine wissenschaftlich haltbaren Beweise, daß sich die Erde um sich
    selbst und dann noch um die Sonne dreht, aber jede Menge Experimente und
    Beweise, daß dies physikalisch und auch von der Beobachtung her nicht sein kann.

  2. Ne, ich meine, wenn die Sonne wirklkich 93 Mio. km weit weg ist, dann kann es unter keinen Umständen vorkommen, daß sie mal irgendwo von der Seite her durch die Wolken zwischendurch scheint, nicht wahr?
    Also, wenn die FläTörser keine besseren Argumente haben, dann verabschiede ich mich definitiv von dieser Sicht der Dinge.

  3. Das wird eine Überblendung sein, denn selbst, wenn ich erheblich geringere Entfernungen annehme: So dicht wird die Sonne selbst aus Flache-Erde-Sicht (Winkelmessung) nicht sein!

  4. Des Rätsels Lösung ist eine optische Täuschung!

    Denn da diese nicht ganz überdeckt ist, wird sowohl das Auge als aber eine Linse schlicht überfordert (landläufig auch geblendet) sowie aber auch die Wolken selbst „überstrahlt“

    Einfache Frage, einfache Antwort – die man auch bequem zu Hause mit einer 500 Watt Hallogenleuchte nachstellen kann (zumindest sofern man einen halbdurchlässigen Gegenstand und nicht gleich eine 5 cm Stahlstange benutzt – und der Gegenstand auch entspreche „schmal“ ist, so daß er das LEUCHTELEMENT selbst (und nicht etwa den gesamten Reflektor) im Querschnitt nicht überschattet.

    Vielleict könntet Ihr Haufen an Flat-Earthlern AUCH MAL ALLEINE NACHDENKEN….

    ….oder doch – wenn das nicht gewollt ist – WENIGSTENS ALLEINE MAL EURE UMWELT / EUER UMFELD BEOBACHTEN

    Denn das erledigt eigentlich 85 Prozent Euerer Fragen (und vielleicht hättet Ihr dann mal halbwegs Zeit, UNS die Antworten zu liefern, auf die WIR schon ein gefühltes Jahrhundert warten:

    1) Wie erklärt Ihr Ebbe und Flut – ganz ohne Gravitation?

    2) Wieso fällt das Geröll und der Staub (bzw. der gesamte Mond – und sogar die Sonne) nicht nach Eurer eigenen Logik herunter?????

    3) Woher nimmt der Mond seine Energie zum Leuchten?

    4) Was (welche Kraft / Leine) hält beide im Zentrum der – wie auch immer geformten Erde fest, die ja überhaupt eine Kreisbahn erst möglich macht?!?!? Denn ohne diese (Halte)-Kraft würde diese in einer linearen GERADEN einfach über den „Rand der Erde fleigen und auf Nimmer-Wiedersehen verschwinden, richtig????

    • Dein Glaube in allen Ehren ,,, aber der „oberste Wissenschaftler“ sagt; „Es gibt keine Materie!“

      Wat nu?

      • Wenn ich etwas Glauben will, dann gehe ich in eine Kirche (und nicht zu Terraherz)

        Zuzüglich dessen, das mir die Werke / Aussagen von Dürr durchaus seit Jahrzehnten bekannt sind. Allerdings läßt dann auch ein Dürr mehr Fragen als Antworten zurück (und bezieht sich vorwiegend auf sein Spezialgebiet (MIKROKosmos)!!!

        Denn er läßt völlig offen, was das alles ist, was uns umgibt. Das kann man im Übrigen sehr schön an unserem Disput hier (auf Terraherz) sehen. Vor Deinem Beitrag wußte ich gar nicht, daß DU / Sie überhaupt lebt. Trotzdem sehe und lese ich Ihren / Deinen Beitrag (der mir zudem auch ziemlich am Thema vorbei vorkommt. Und das möchte ich allein deswegen herausstellen, um einzig und allein darzulegen, das dieses also Gewiss NICHT MEINER Phantasie entsprungen sein kann!!!) Woraus man also schließen könnte:
        a) es gibt Sie wirklich

        b) wir (oder zumindest Sie / Du) hast das Internet nicht erfunden (herbei phantasiert) – ich dagegen hatte spätens 1985 in Bezug auf Bibliotheken eine eigene Vorstellung von etwas Internetähnlichem herbei überlegt – Nur war dies zu einer Zeit, da gab es gerade mal 4 Farben und keine Grafik auf den Computern!!! Es wäre uns also – nach Dürrs Aussagen – gänzlich unmöglich sich hier und auf Terraherz zu treffen bzw. zu „diskutieren“, wenn sich meine Welt von Ihrer / Deiner Welt so dermaßen untwerscheidet. Das es aber passiert, kann eben nur Ausdruck von der Existenz einer Materie sein, oder nicht. Sonst hätten wir gar kein „Medium“, über das wir in den Konatkt treten könnten.

        c) Auch wenn man es diesem (und auch einigen andern) Beiträgen von Dürr nicht ansieht – für mich ist es eine klar deprimierende Frustation, die er da von sich gibt: Hat er doch ein Leben lang versucht, das Wesen (den Baustein) der Materie (nach physikalischen FALSCHEN Rahmenbediungen zu finden – was vor allem eben den Mist von Einstein mit einbezieht) und muß nun feststellen: ES GEHT SO NICHT – sein ganzes Leben war so gesehen völlig vergeudet Es hat keine einzige wesentliche Erklärung geliefert – geschweige auch noch eine wirklich brauchbare Entdeckung gemacht!

        Und das muß gerade einem Dürr (der so sehr gegen das Reich und vor allem Hitler war) gewaltig auf den Keks gehen – das deren Methoden (OHNE EINSTEIN!!!) wesentlich mehr hervorbrachten, als der „freiheitlich“ westliche Ami-Import mit deren absurden Phantasien und schon an Schwachsinn grenzenden mathematischen Formeln. Er steht also – wie der Einstein selbst – mit absolut leeren Händen da (und mit wirren Vermutungen) – wobei er selbst (wie auch Einstein) geplagt von den Zweifeln auch große Teile seiner EIGENEN Aussagen revidieren / zurücknehmen muß

        Und ich finde (zumindest gegenüber meinen eigenem Leben, sprich den oben erwähnten Bibliothekszugang via Computer von zu Hause aus) ein gewaltiger Vorteil: Von mir bleibt (vermutlich für „alle Zeit“) etwas auf dieser Welt zurück. Noch dazu etwas, was man anfassen, GEBRAUCHEN, und uns weiterhelfen kann 🙂 Wobei es – mit dem heutigen Internet – meine kühnsten Erwartungen auch noch weit, weit weit übertroffen hat.

        Auch wenn ich natürlich die Masse an Dummheit (wie Flat-Earthler) damals nicht im Blick hatte. Denn sind wir mal ehrlich: Welcher Mensch erwartet schon, das ein Idi()t freiwillig eine „Bibliothek“ begibt, geschweige denn, auch noch dort liest, wenn er schon in der Schule abgeschrieben wurde.

        Und das ist – zumindest meiner ganz privaten Ansicht nach (wenn ich das mal hoffentlich ANGSTFREI und UNZENSIERT so äußern darf) – auch das URSÄCHLICHE / das TREIBENDE Hauptmotiv jener – zumindest mal in Bezug auf die „offizielle“ Lehrmeinung, vor allem aber auf den Bildungsrahmen, dem Kontext: Man hat es damals in der frühen Jugend nicht gerafft, und natürlich auch nicht später. Und natürlich ist man dann nicht zu „blöd“, sondern die anderen sind zu doof zu begreifen (und nur allein deswegen hat man also persönlich versagt – ist ja klaro, oder?!?!.

        Allerdings werden auch Sie (wie ein Dürr, ein Einstein) am Ende des Lebens mit absolut leeren Händen dastehen – sowie einem sinnlos vergeudeten Leben: Kinder haben sie nicht (wenigstens einmal, um ihre ureigenen Thesen / Weltbilder in die Zukunft zu tragen!!!), wirklich brauchbare Dinge können auch sie nicht vorweisen – sprich man hat den Planet völlig umsonst leer „gefressen“ und zugemüllt. Am Ende wird nichts bleiben – allenfalls ein müdes Lächeln meiner Kinder und deren Kinder) über diese völlig absurden Auswüchse jener Zeit 🙂 🙂 🙂

        Quasi ein „Treppenwitz“ der Geschichte – die willkürliche Laune einer Natur

        Und so gesehen erklärt es natürlich auch Ihr / Dein Aufzeigen von Dürr: Sie / Ihr (Falt-Earthler) steht in einer „Linie“ (bzw. nach Dürr auf dem selben Wellenberg (oder ist es nicht doch eher das (Wellen) Tal) ) ??? Die Straße der Looser – Einstein, Dürr, Lesh, Frauenquote und Flat-Earthler – da hängt wirklich alles zusammen, was zusammen gehört. Mit dem „kleinen“ Problem: Die Welt würde auch ohne Einstein / Dürr bzw. Flat-Earthler funktionieren (da hier eh nichts kommt). Ohne Leute – wie mich beispielsweise (auch wenn Eigenlob stinkt) dann aber nicht….

        zumindest nicht SOOOOOO!!!!

        Oder sarkastisch-drastisch formuliert: Wer die Welt via Kopf formen kann, der braucht einfach keine (gewalttätige) Revolution / das Chaos und Millionen an (sinnfreien) Stänkereien (wie etwa durchgekna…. Fklat-Earthlern). Der geht nämlich – gleich VON ANFANG AN – völlig anders vor: Was könnte uns nützen, und erst dann stellt er die dazu erforderlichen Fragen.

        Nicht so ein Flat-Earthler: Der stellt erst Fragen, und überlegt sich (zumindest doch hoffentlich!!) erst am Schluß, ob die Antworten etwas bringen. Und ich finde: Das ist ein gewaltiger Unterschied!!!!

        Und Dürr / Einstein / Lesch (inklusive Flat-Earthler) zeigen uns „live“ (und in voller Farbe) wie es (IMMER) endet: Sinnfrei 🙂

        • „Wenn ich etwas Glauben will, dann gehe ich in eine Kirche (und nicht zu Terraherz)“

          Wow, ein Wissender!

          Verstehe ich deine Antwort richtig? Die größten Wissenschaftler liegen falsch. Und somit das ganze Heer von Professoren, Doktoren, Dozenten, Lehrer, Studenten, Schüler … also jeder der durch Schule und Universität gegangen ist und diese Lehren geschluckt hat.

          Aber das Bild der Erde in Form eines Globus kommt doch genau aus diesem Stall.

          Könnte es sein, daß deine Reichsflugscheibentheorie ins Wanken gerät mit einer flachen Erde?

          Die Urheber dieser Flugscheibengeschichte sind übrigens die Gründer der Universitäten. Also den Zentren der falschen Lehre, wie du ja soooo eindrucksvoll festgestellt hast.

          Aber das wußtest du ja schon. Stimmts?

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.