Ein Kommentar zu “Ist der Mond ein Konverter!?

  1. In diesem Zusammenhang kann man auch die sternenklare Nacht ohne das kühlende Mondlicht sehen.

    Vielleicht spielen da die hellen Punkte / sogenannte Fixsterne auch eine Rolle.

    Dies könnte ebenfalls experimentell mit einem langen temperatur-unempfindlichen Rohr, durch das nur das Licht eines Fixsternes im Vergleich zu einer sternenfreie Stelle am Himmel, mit einem / verschiedenen Temperatur Meßgeräten / Meßverfahren, nachgewiesen werden.

    Andererseits haben ja gewisse Institutionen, wie Vatikan und Militär, Infrarot-Meßgeräte deren spezifische Anwendung und Meßvergleiche, auf der Erde und / oder im Orbit, darüber Aufschluß geben könnten, wie es durch einfaches messen durch Wissenssuchende nachgewiesen wurde.

    Vielleicht ist es aber auch normal, das Licht aus dem Orbit generell, durch die eiskalten dünnen Luftschichten, in ihrem Längenwellen-Bereich eine weitere Frequenz aufmoduliert bekommen, die wiederum die Moleküle / Protonen auf denen sie dann auf der Erde treffen, in Kälte umgewandelt / harmonisiert werden.

    Und bei den Überprüfungen von Hildegard von Bingen, bei Menschen und Pflanzen saftfließend wirkt.
    Auch Victor Schauberger konnte dies als Levitation beschreiben, indem er Fische Nachts beobachtete, die an Bächen und Flüssen enorm hoch sprangen, sowie seine Beobachtung mit den sogenannten Tautropfen, die sich morgendlich an den Grashalmen sammelte, ebenfalls soll er beobachtet haben das gerade die Wachstums-Schübe der Bäume und Pflanzen überwiegend Nachts mit Hilfe der Levitation, die vielleicht ja gerade durch die Protonen-Harmonisierung hervorrufen wurde, ereignen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.