2 Kommentare zu “Dirk Müller im Tagesausblick vom 16.09.2016 – Monsanto-Übernahme durch Bayer

  1. Wenn Bayer Monsanto übernimmt kann sich Bayer gleich mal auf saftige künftige Schadenersatzforderungen gegen Monsanto einstellen. Die sind so sicher wie das Amen in der Kirche.
    Von alldem konnte freilich niemand etwas ahnen wird man uns dann erzählen.
    Diesen Schadenersatz bezahlt dann Beyer, respektive der sog. deutsche Steuerzahler,
    weil Bayer ist bekanntlich systemrelevant und von den anstehenden horrenden Summen hoffnungslos überfordert. Bezahlen wird der sog. deutsche Steuerzahler nichts, weil greif einer einem nackten Mann in die Tasche. Aber aufgrund der guten Bonität der BRD bekommt sie gewiss Kredit.
    Zu attraktiven Zinsen rückzahlbar in bequemen Monatsraten.
    Geschickt eingefädelt!

  2. Die Entscheidung warum das Ganze überhaupt Bayer macht, liegt darin begründet, das die Aktien Inhaber und deren Verwalter wie z. B. Black Rock, die Richtung vorgibt, um deren langfristigen Strategien, d.h. aus den sogenannten Vermögen, das die Bankster überwiegend aus dem „Nichts“ erschaffen haben, in Sachwerte umwandeln.

    Der Konzern Monsanto gehört zerschlagen / aufgelöst und soll als Dunkeles Kapitel der Kriegsmacht VSA, ins Gedächniss der Völker verankert werden.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.