Siebers Wahrheiten: “Wir sind die Guten.”


Christoph Sieber kennt die Wahrheit. Jedenfalls seine eigene. Da wundert er sich schon manchmal, wirklich wahr, und greift, zwischen Auftritt in der Lach- und Schießgesellschaft, im Lustspielhaus und im TV, zwischen einer Zugreise und der nächsten, vor, während und nach dem Feilen an neuen Programmen, kurzerhand zu seiner Webcam und teilt seine Wahrheit mit. Es ist gut, wenn man einfache Wahrheiten zur Hand hat, die noch jeder Depp versteht. Zum Beispiel die heutige Nachricht, die wird nicht nur von jedem Deppen verstanden, sondern auch erzählt: “Wir sind die Guten”. Also Vierbeiner, um mit Orwell zu sprechen. “Die anderen sind die Bösen”. Immer die Anderen, aber auch immer Andere. Die mit uns sind dann auch die Guten, und zwar schon immer gewesen. Auch das: wie bei Orwell. Kluger Mann, der nur leider nicht verhindern kann, dass er ständig auf die Kritik an sowjetischem Faschismus reduziert wird. Er beschreibt aber nicht Kommunisten, sondern Menschen. Christoph Sieber ehrt diese schöne Tradition mit diesem Clip auf stoersender.tv mit dem einprägsamen Namen: “Wir sind die Guten”. Viel Spaß! Besucht Christoph Sieber und natürlich auch den Störsender auch auf den Webseiten:

www.christoph-sieber.de/ und

www.stoersender.tv/

Die KFZ Steuer geht nach Washington D.C. – Conrebbi


Am Beispiel Australiens kann gezeigt werden, wie sich die weltweite Geschaftswerdung vollzieht. Scott Bartell hatte aufgrund unangenehmeer Erfahrungen Nachforschungen angestellt und stellte fest, dass es zwei Australien gibt. Eines ist eingetragen als Firma in Washington D.C. und dorthin geht wohl die KFZ Steuer- und nicht nur die.

http://conrebbi.wordpress.com/2014/10…

What The FUQ? – Frequently Unanswered Questions of the “Australian Government” – Documentary
https://www.youtube.com/watch?v=umVj5…

KenFM über: Für den Triumph des Bösen reicht es, wenn die Guten nichts tun


„Für den Triumph des Bösen reicht es, wenn die Guten nichts tun“.

Was sich derzeit in der Region Syrien-Türkei-Irak tut, kann man aus geopolitischer Sicht nur noch als heilloses Chaos bezeichnen. Egal wer hier seine Finger im Spiel hatte und hat, von Kontrolle oder kontrollierter Destabilisierung kann schon lange nicht mehr die Rede sein.

Niemand, auch nicht die üblichen Chef-Strippenzieher in den US-Think-Tanks für Middle East, haben die Lage noch im Griff. Der Bogen ist überspannt, das Blatt überreizt, oder um eine noch treffendere Metapher zu wählen, der geopolitische Reaktor steht kurz vor der Kernschmelze.

Wenn dies geschieht, und danach sieht es aus, wird die gesamte Region zu einer Todeszone, in der es keine wirklichen Gewinner geben kann. Das ist keine Vermutung, das ist schlichte Physik. Wer aus einem Gemäuer zu viele tragende Säulen entfernt, wird von den Trümmern erschlagen.

(mehr…)